Fans des Hamburger SV wünschen sich weitere Pyro-Shows
Der HSV erlaubt "kontrolliertes Abbrennen" von Pyrotechnik. © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der Hamburger SV hat für das kommende Spiel eine Genehmigung zum Abbrennen von Pyrotechnik bewilligt bekommen. Die Polizei kritisiert dieses Vorhaben nun scharf.

Anzeige

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat das geplante kontrollierte Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion des Zweitligisten Hamburger SV scharf kritisiert.

Der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek hält das Entgegenkommen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) "nicht nur für blauäugig, sondern auch für sehr riskant", wie er am Freitag in Hannover sagte.

Anzeige

Nach Auffassung der GdP könne die Aktion Ultragruppierungen "eher provozieren als sie zur Einsicht führen".

Pyrotechnik soll "kontrolliert abbrennen"

Die zuständigen Behörden der Hansestadt und die Kommission für Prävention, Sicherheit und Fußballkultur des DFB hatten am Dienstag einen entsprechenden Antrag des HSV auf eine Ausnahmegenehmigung bewilligt.

Jetzt das aktuelle Trikot des Hamburger SV bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Die Hamburger dürfen am Samstag (13.00 Uhr) vor dem Anpfiff der Partie gegen den Karlsruher SC im Volksparkstadion unter Beteiligung von zehn Fans "zehn Rauchtöpfe außerhalb der Zuschauerbereiche unter Aufsicht einer Fachfirma kontrolliert abbrennen", wie es in einer DFB-Mitteilung hieß. Dabei handle es sich "um eine einmalige Ausnahmegenehmigung".

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Die GdP habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass "weite Teile der Ultrabewegung auf verbands- oder vereinsorganisierte Stimmungsaktivitäten mit massiver Ablehnung" reagierten, wie sie am Freitag mitteilte.

Radek zeigte sich deshalb besorgt: "Dadurch können die Einsätze unserer Kolleginnen und Kollegen rund um das Fußballgeschehen hierzulande noch brenzliger werden." Er kündigte an, "zeitnah" das Gespräch mit dem DFB zu suchen.