Drin oder nicht drin? Das ist hier die Frage!
Drin oder nicht drin? Das ist hier die Frage! © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Spitzenreiter Arminia Bielefeld muss sich in einem zähen Duell bei Erzgebirge Aue mit einem Punkt zufrieden geben. Fürth stellt im Derby in Regensburg früh auf Sieg.

Anzeige

Auch Spitzenreiter Arminia Bielefeld hat die "Festung" Erzgebirgsstadion nicht erobern können und Punkte im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga liegen gelassen.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus kam zum Auftakt des 20. Spieltags bei Erzgebirge Aue nicht über ein 0:0 hinaus, bleibt aber Tabellenführer.

Anzeige

Die SpVgg Greuther Fürth kletterte derweil durch ein 2:0 (0:0) im Derby bei Jahn Regensburg vorerst auf den vierten Rang.

Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.15 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1 

In Aue sahen die 9000 Zuschauer im Duell der nach Punkten besten Heim- und der stärksten Auswärtsmannschaft kaum gefährliche Torraumszenen. Beide Teams neutralisierten sich weitestgehend.

Aues Torhüter Martin Männel zeigte sich bei Sky dennoch äußerst zufrieden mit dem Spiel: "Wir haben dem Spitzenreiter einen Punkt abgetrotzt, sind weiterhin ungeschlagen zuhause. Das ist etwas, was wir feiern können, das ist ein Erfolg für uns."

Umkämpfte Partie in Aue

Kampf und viele Fouls überwogen, so dass nur wenig Spielfluss zustande kam.

Die Ostwestfalen (38 Punkte) holten damit aus den vergangenen fünf Spielen lediglich einen Sieg, behaupten dank vier Zählern Vorsprung auf Verfolger Hamburger SV (34) aber definitiv die Tabellenspitze.

Meistgelesene Artikel

Aue bleibt dank des Punktgewinns das einzige noch ungeschlagene Team vor eigenem Publikum und belegt mit 30 Zählern den sechsten Rang.

In Regensburg begann der Jahn zwar mutig, die Tore schossen aber die Gäste: Maximilian Wittek (11.) und Havard Nielsen (15.) stellten schon in der ersten Viertelstunde die Weichen auf Sieg.

"Die Mannschaft hat Blut geleckt. Wir wissen, dass wir überall bestehen und gewinnen können. Aber wir wissen auch, wo wir herkommen", sagte Fürths Abwehrspieler Mergim Mavraj bei Sky.

Für die Gastgeber, die mit einem Sieg ebenfalls auf Rang vier geklettert wären, endete damit eine Serie von sechs Heimspielen ohne Niederlage.