Lukas Hinterseer sichert dem HSV zumindest einen Punkt gegen Sandhausen
Lukas Hinterseer (l.) sichert dem HSV zumindest einen Punkt gegen Sandhausen © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Am 17. Spieltag der 2. Bundesliga wendet der HSV die nächste Pleite ab. Nürnberg verspielt einen Sieg in der Nachspielzeit. Dresdens Talfahrt geht unter Kauczinski weiter.

Anzeige

Aufstiegsfavorit Hamburger SV hat den nächsten Rückschlag erlitten.

Gegen den SV Sandhausen kam das Team von Dieter Hecking nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. (Sandhausen - HSV zum Nachlesen im Ticker)

Anzeige

Der HSV drängte den SVS zu Beginn hinten rein. Doch dann kamen die Sandhäuser durch Aleksandr Zhirov (39.) nach einer Ecke zur Führung.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

In der Schlussphase war es Lukas Hinterseer (75.) der erlösend für die Hamburger traf. Insgesamt vergab der HSV aber zu viele Chancen, um das Spiel zu gewinnen.

HSV hadert mit Chancenverwertung

Über den HSV-Punktverlust freut sich Arminia Bielefeld. Die Arminia hat damit vier Punkte Vorsprung auf den HSV. Hamburg wartet nach dem Remis seit drei Partien auf einen Sieg,  am Montag könnte zudem auf Relegationsplatz drei zurückgefallen werden. (Service: TABELLE der 2. Bundesliga)

Tim Leibold resümierte nach Abpfiff in der Mixed Zone: "Wir wollten gewinnen und ein besseres Gesicht zeigen als zuletzt. Wir haben es aber verpasst, Tore zu erzielen. Da fehlte uns die letzte Konsequenz. Gegen körperlich robuste Teams ist es immer schwer, einem Rückstand hinterherzulaufen."

Dieter Hecking kann mit dem Punkt leben, hadert jedoch ebenfalls mit dem Spiel nach vorne: "Unterm Strich ist das Unentschieden gerecht. Den Gegentreffer bekommen wir in einer guten Phase von uns. Nach der Halbzeit machen wir es ordentlich, spielen aber viele Szenen nicht gut genug aus," so der HSV-Coach auf der Pressekonferenz nach der Partie.

Bei Sky brachte er es auf den Punkt: "Im Moment will der Ball einfach nicht rein."

Nürnberg verspielt ersten Sieg seit Ende September

Der Club verpasst seinen ersten Sieg seit dem 30. November! Damals gewann der Club mit 4:0 gegen Hannover 96.

Seit neun Spielen muss der FCN nun auf einen Dreier warten. Am Ende trennen sich Nürnberg und Holstein Kiel mit 2:2 (1:0). (Nürnberg - Kiel zum Nachlesen im Ticker)

Die Highlights der Sonntagsspiele ab 19 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Asger Sörensen (38.) besorgte per Freistoß die Club-Führung. Nürnbergs Keeper Felix Dornebusch (41.) parierte vor der Pause einen Elfmeter von Salih Özcan. Robin Hack (67.) traf im zweiten Durchgang. 

Der Anschluss von Janni Serra (77.) schürte neue Hoffnungen bei den Störchen. Durch einen Last-Minute-Treffer von Stefan Thesker (90.+3) gab der FCN den Sieg doch noch aus der Hand. Zum rettenden Ufer fehlen dem Club zwei Punkte.

Club-Coach Jens Keller versucht nach dem Spiel, die Stimmung in Nürnberg nicht vollends kippen zu lassen. "Man hat gesehen, dass die Mannschaft nicht vor Selbstbewusstsein strotzt. Die Jungs haben alles reingeworfen, alles gegeben. Das müssen wir jede Woche abrufen – und bis zuletzt wach sein", hält der 49-Jährige fest.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Sancho: Experten glauben an "Bluff"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Doch Goldener Ball für Lewandowski?
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    CL-Turnier begeistert Rummenigge
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Haaland schwärmt von Moukoko
  • Fussball
    5
    Fussball
    Das Drama um Mattersburg

Osnabrück vermiest Kauczinskis Debüt als Dynamo-Coach

Der VfL Osnabrück gewinnt sein Heimspiel gegen Dynamo Dresden mit 3:0 (1:0). (Osnabrück - Dresden zum Nachlesen im Ticker)

Die Tore erzielten Moritz Heyer (41.), Niklas Schmidt (54.) und Bashkim Renneke (78.)

Am Dienstag gab Dresden bekannt, dass Markus Kauczinski neuer Cheftrainer in Dresden wird. Er folgt auf Christian Fiél. Dresden bleibt nach der Niederlage Schlusslicht in der 2. Liga, Osnabrück klettert auf Rang 5.

Auf der üblichen Pressekonferenz nach seiner Debüt-Niederlage fand Kauczinski klare Worte: "Wir müssen da nicht groß drumherum reden: Osnabrück war uns in allen Belangen überlegen. Wir werden daraus unsere Schlüsse ziehen."