Mario Gomez erzielte erneut ein Abseitstor
Mario Gomez erzielte erneut ein Abseitstor © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Mario Gomez erzielt für den VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg erneut ein Abseitstor. Zudem verhindert er das Tor eines Mitspielers.

Anzeige

Dieser Mann hat es aktuell alles andere als leicht

Mario Gomez hat einen eigentlich einen Lauf. Er trifft in der 2. Bundesliga in schöner Regelmäßigkeit ins Tor. Das Problem: Die Treffer zählen nicht.

Anzeige

In der vergangenen Woche traf der Stürmer des VfB Stuttgart beim SV Sandhausen gleich dreimal – und wurde dreimal aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen. Der VfB verlor das Spiel mit 1:2

Mario Gomez erneut mit Abseitstreffer

Auch gegen den 1. FC Nürnberg durfte der ehemalige Stürmer des FC Bayern für einen kurzen Moment jubeln, als er in der 34. Minute eine Flanke in bester Stürmermanier verwertete und den vermeintlichen Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielte. Doch wieder stand er leicht im Abseits.

Nach dem Sandhausen-Spiel kritisierte Gomez den Videoassistenten. "Der Schiri sagt mir dreimal, dass es drei Zentimeter waren. Dann frage ich, ob die drei Zentimeter mit der Technik, die wir haben, wirklich überprüft werden können. Wenn die Kamera aus 45 Grad schräg draufschaut, wie sollen die das sehen?"  

Jetzt das aktuelle Trikot des VfB Stuttgart bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Seine Einstellung dürfte sich nach seinem neuerlichen Nicht-Tor nicht geändert haben. Als wäre der Auftritt von Gomez bis dahin nicht schon unglücklich genug gewesen, verhinderte er wenige Minuten den Ausgleichstreffer seines Teamkollegen Wataru Endo. Dessen Treffer wurde wegen eines Fouls von Gomez zurückgenommen.

Doch am Ende gab es ein Happy End. Kurz nachdem Stuttgart per Handelfmeter (nach Videobeweis) ausgeglichen hatte, war es Gomez, der Stuttgart in der 59. Minute in Führung brachte - diesmal stand er hauchdünn nicht im Abseits. Dennoch musste er zittern, weil ein mögliches Foul von Endo überprüft wurde. Doch diesmal entschied der Schiedsrichter zugunsten des VfB-Stürmers.

Auch beim 3:1 war Gomez beteiligt. Er legte den Ball auf Philipp Förster ab, der den Endstand markierte.