Viktor Gyökeres erzielte gegen Wiesbaden einen Doppelpack
Viktor Gyökeres erzielte gegen Wiesbaden einen Doppelpack © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Armina Bielefeld und der 1. FC Heidenheim trennen sich im Spitzenspiel der 2. Bundesliga torlos. Im Kellerduell triumphiert der FC St. Pauli. Fürth siegt deutlich.

Anzeige

Herbstmeister Arminia Bielefeld hat auch zum Abschluss der Hinrunde seine positive Serie fortgesetzt. Im Spitzenspiel beim heimstarken 1. FC Heidenheim erreichten die Ostwestfalen ein 0:0 und sind seit neun Runden ungeschlagen. (Heidenheim - Bielefeld zum Nachlesen im Ticker)

Der Hamburger SV - am Sonntag beim SV Sandhausen - und der VfB Stuttgart - am Montag bei Darmstadt 98 - könnten mit Siegen auf zwei Punkte herankommen. (SERVICE: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Anzeige

St. Pauli mit Lebenszeichen im Abstiegskampf

Ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gab der FC St. Pauli mit seinem angeschlagenen Trainer Jos Luhukay von sich. Nach acht Spielen ohne Sieg bezwangen die Hamburger im Kellerduell den SV Wehen Wiesbaden mit 3:1 (1:0) und und setzten sich vorerst drei Punkte vom Relegationsplatz ab. (St. Pauli - Wehen Wiesbaden zum Nachlesen im Ticker)

Fürth feiert Kantersieg

Die SpVgg Greuther Fürth setzte sich mit 5:1 (2:1) beim Karlsruher SC durch und kletterte auf Rang sechs. (Karlsruhe - Fürth zum Nachlesen im Ticker)

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der Spitzenreiter hatte durch seinen Torjäger Fabian Klos die beste Chance der ersten Halbzeit (30.). In einer unterhaltsamen Partie hatten in der zweiten Hälfte Jonathan Claus (60.) und erneut Klos (63.) das Siegtor für Bielefeld auf dem Fuß. 

Viktor Gyökeres brachte St. Pauli mit einem abgefälschten Schuss in Führung (22.) - zu diesem Zeitpunkt glücklich, aufgrund der Überlegenheit der Hamburger danach aber durchaus verdient. Ein Blackout von Marvin Knoll bescherte Wiesbaden den überraschenden Ausgleich: Die unfreiwillige Vorlage nutzte Manuel Schäffler zum 1:1 (70.). Henk Veerman (86.) und erneut Gyökeres (90.+1) sicherten den Gastgebern doch noch den ersten Dreier seit Ende September.

"Wir sind sehr erleichtert. Man hat das an der Erleichterung und der Freude meiner Mannschaft nach dem Spiel gesehen. Das Ergebnis gibt Genugtuung für die Trainingsarbeit unter der Woche", erklärte Pauli-Trainer Jos Luhukay nach dem Spiel.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fußball / Premier League
    1
    Int. Fußball / Premier League
    Serie hält: Firmino rettet Reds
  • Radsport
    2
    Radsport
    Ullrich-Vertrauter gibt Doping zu
  • Tennis / Grand Slams
    3
    Tennis / Grand Slams
    Williams raus - Gauff schlägt Osaka
  • Radsport
    4
    Radsport
    Armstrong verkauft teure Radtouren
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Rudy spricht über S04 und EM-Traum

Die Highlights der Samstagsspiele am Sonntag ab 9 Uhr in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Die Fürther Führung durch Branimir Hrgota (19.) glich Philipp Hofmann für den KSC aus (26.). Tobias Mohr antwortete nur drei Minuten später mit dem 2:1 der Gäste. Paul Jaeckel per Kopfball (61.), Havard Nielsen nach einem Torwartfehler von Benjamin Uphoff (77.) und Jamie Leweling (90.+1.) sorgten für die Entscheidung.