Trauerfeier: 1. FC Magdeburg stellt Strafanzeige wegen Logo-Missbrauch, Zweitligist 1. FC Magdeburg wehrt sich gegen den missbräuchlichen Gebrauch seines Vereins-Logos
Zweitligist 1. FC Magdeburg wehrt sich gegen den missbräuchlichen Gebrauch seines Vereins-Logos © Twitter@1_FCM
Lesedauer: 2 Minuten

Der 1. FC Magdeburg distanziert sich von der missbräuchlichen Nutzung des Vereinslogos auf einem Trauerkranz bei der Beerdigung eines Rechtsextremen in Chemnitz.

Anzeige

Nach dem Regionalligisten Chemnitzer FC hat auch Zweitligist 1. FC Magdeburg wegen der Verwendung des offiziellen Vereinslogos bei der Beerdigung des mutmaßlichen Neonazis Thomas H. Strafanzeige erstattet. Dies teilte der Europapokalsieger von 1974 am Dienstag mit. So sei laut Vereinsangaben bei der Trauerzeremonie am vergangenen Montag auf einem Trauerkranz ohne Zustimmung des Klubs das Vereinsemblem abgebildet gewesen.

Meistgelesene Artikel
  • Lange Zeit war der FC Liverpool mit 18 Titeln Rekordmeister - bis Manchester United mit Sir Alex Ferguson vorbeizog
    1
    Int. Fussball / Premier League
    United-Fans hoffen auf Derby-Pleite
  • Peniel Mlapa hat wechselhafte Jahre hinter sich - nun spielt er bei Venlo groß auf
    2
    Int. Fußball / Eredivisie
    Die Odyssee des Peniel Mlapa
  • Alvaro Morata von Atletico Madrid geriet mit Schiedsrichter Javier Alberola Rojas aneinander
    3
    Int. Fussball / La Liga
    Zoff mit Morata: Schiri gesperrt
  • Charles Leclerc (r.) will Sebastian Vettel bei Ferrari in der neuen Saison unter Druck setzen
    4
    Motorsport / Formel 1
    Läuft Leclerc Vettel den Rang ab?
  • Bentaleb erneut strafversetzt , Schalke-Profi Nabil Bentaleb wurde erneut aus dem Profi-Kader verbannt
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bentaleb erneut strafversetzt

Die für die Niederlegung des Trauerkranzes verantwortlichen Personen waren zuletzt als Ordnungskräfte bei den Heimspielen des 1. FC Magdeburg tätig gewesen, werden künftig aber nicht mehr dort eingesetzt, so der Verein. Der Chemnitzer FC hatte schon am Montag wegen der Verwendung des eigenen Vereinslogos bei der gleichen Feier und eine Woche zuvor wegen Nötigung und Androhung vom schwererem Landfriedensbruch Anzeige erstattet.

Anzeige

Neonazi-Skandal bei Spiel gegen Altglienicke

Grund sind Vorkommnisse rund um das Spiel gegen VSG Altglienicke (4:4) am 9. März, als unter anderem durch eine Pyro-Show und Banner des verstorbenen, mutmaßlich rechtsradikalen Chemnitz-Fans H. gedacht worden war. Den Trauerbekenntnissen sollen möglicherweise strafbare Handlungen vorausgegangen sein, um die vom normalen Prozedere abweichende Choreographie zu ermöglichen.