St. Pauli: Geschäftsführer Andreas Rettig verlässt Zweitligist, Geschäftsführer Andreas Rettig im Stadion des FC St. Pauli
Geschäftsführer Andreas Rettig im Stadion des FC St. Pauli © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Paukenschlag beim FC St. Pauli: Geschäftsführer Andreas Rettig wird den Zweitligisten zum Saisonende verlassen. Einen Nachfolger gibt es noch nicht.

Anzeige

Geschäftsführer Andreas Rettig wird den Zweitligisten FC St. Pauli vorzeitig zum 30. September dieses Jahres verlassen und in seine Wahlheimat Köln zurückkehren.

"Die Entscheidung, diesen großartigen Verein zu verlassen, ist mir unglaublich schwer gefallen, aber es gibt '50+1' private und persönliche Gründe für diesen Schritt.", sagte der 55-Jährige, "ich werde aber bis zum 30. September meine ganze Kraft in die weitere positive Entwicklung des Clubs stecken."

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Alphonso Davies
    1
    Fussball / Bundesliga
    Davies: "Robben ist unglaublich"
  • Youssoufa Moukoko ist eines der größten deutschen Talente
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Das sagt Moukoko zur Bayern-Frage
  • Wer wird Nachfolger von Manuel Neuer beim FC Bayern?
    3
    Fussball / Bundesliga
    Bayern sucht den Neuer-Nachfolger
  • Eintracht Frankfurt strebt nach dem Triumph in der Europa League
    4
    Fußball / Champions League
    5 CL-Plätze für Deutschland möglich
  • Eintracht Frankfurt Fans
    5
    Fußball / Europa League
    Die Eintracht wird zu Recht belohnt

St. Pauli bedauert Abschied von Rettig 

Präsident Oke Göttlich bedauerte den Schritt Rettigs, der im September 2015 zu den Hanseaten gestoßen war: "In Sachen Integrität und Loyalität dem Verein gegenüber sowie seiner Arbeit in den vergangenen knapp vier Jahren können wir nur den Hut ziehen. Die Gespräche über das Ausscheiden waren freundschaftlich, respektvoll und zu jeder Zeit von weitsichtiger Planung für den FC St. Pauli geprägt."

Der Klubboss kündigte an, bis zum Start der neuen Saison über die Nachfolge für Rettig zu informieren. Vor seinem Wechsel ans Millerntor war der gebürtige Leverkusener zwei Jahre lang Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL).