HSV: Hannes Wolf über Wechsel von Arp zum FC Bayern: "Pfiffe nicht verdient"
Hannes Wolf ist Trainer des Hamburger SV © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

HSV-Coach Hannes Wolf spricht über den Wechsel von Jann-Fiete Arp zum FC Bayern und äußert Verständnis für die Entscheidung des Angreifers.

Anzeige

Trainer Hannes Wolf (37) vom Zweitliga-Spitzenreiter Hamburger SV erwartet nach der Bekanntgabe des Wechsels des Sturmjuwels Jann-Fiete Arp (19) zu Bayern München keine negativen Reaktionen der Fans.

Er könne sich "nicht vorstellen, dass es Pfiffe gegen ihn gibt. Der HSV liegt ihm am Herzen, das weiß ich, und daran wird sich nichts ändern", sagte Wolf vor der Partie gegen Dynamo Dresden am Montag (2. Bundesliga: Hamburger SV - Dynamo Dresden ab 20.30 Uhr im LIVETICKER): "Pfiffe hätte er sicher nicht verdient."

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Leroy Sané spielt seit 2016 bei Manchester City
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Leroy Sané ist nur noch zweite Wahl
  • Sebastian Rode
    2
    Fussball / Europa League
    Rode: Frankfurts Schlüsselfigur
  • Lars Sullivan könnte bei WWE schon bald ins Titelrennen eingreifen
    3
    Kampfsport / Wrestling
    Die Folgen des WWE-Drafts
  • Werder Bremen steht bei den Fans wieder hoch im Kurs
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Euphorie elektrisiert Bremen
  • Die Fans des FC Liverpool zahlen 88 Euro statt 119 Euro für ein Ticket in Barcelona
    5
    Fussball / Champions League
    Reds reagieren auf Barca-Wucher

Der HSV und die Münchner hatten am Donnerstag bekannt gegeben, dass sich beide Klubs bereits im vergangenen Sommer über den Transfer geeinigt hatten. Demnach trifft Arp selbst die Entscheidung, ob er schon im Sommer 2019 oder erst zur Saison 2020/21 zum Rekordmeister wechselt.

Wolf über Arp-Transfer: "So ein Wechsel ist ganz normal"

Arp habe "nichts falsch gemacht, verhält sich in der Gruppe einwandfrei und hat unsere volle Unterstützung", sagte Wolf, der gegen Dynamo auf die zuletzt angeschlagenen Pierre-Michel Lasogga (Wade) und Douglas Santos (Infekt) zurückgreifen kann: "So ein Wechsel ist doch ganz normal, das kann man schon nachvollziehen." Außerdem sei Arp "charakterlich top, top, top – und er wird weiter Vollgas geben".

Jugend-Nationalspieler Arp hatte mit 17 Jahren einen Traumeinstand ins Profigeschäft beim HSV gefeiert und war unter anderem zum jüngsten Bundesliga-Torschützen der Klubgeschichte aufgestiegen.

Zuletzt geriet die Entwicklung des Angreifers allerdings ins Stocken, in seinen elf Liga-Einsätzen in der laufenden Saison in der 2. Bundesliga blieb Arp ohne Tor. "Der Schlüssel ist, dass er so weiterarbeitet wie bisher", sagte Wolf: "Dazu bräuchte er ein Quäntchen mehr Glück, dass er vielleicht mal zu einem leichten Tor kommt."