HSV: Investor Klaus-Michael Kühne kritisiert Arp-Wechsel zu FC Bayern
Klaus-Michael Kühne ist seit 2010 beim HSV Investor © dpa Picture Alliance
Lesedauer: 2 Minuten

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne findet deutliche Worte für den Wechsel von HSV-Juwel Jann-Fiete Arp zu den Bayern und holt dabei fast zum Rundumschlag aus.

Anzeige

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne hat den Verkauf von Stürmer-Talent Jann-Fiete Arp an den FC Bayern scharf kritisiert.

"Ich halte es für eine krasse Fehlentscheidung, ein Talent schon wieder an den 'Bayern Feind' zu verkaufen, der nichts Besseres tun kann, als anderen Bundesliga-Vereinen die besten Spieler und Talente zu Höchstpreisen abzunehmen", polterte der 81-Jährige in der Sport Bild.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Bayerns Nationalspieler sind in München zurück im Training
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: Breite Brust und neue Sorgen
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Schalkes Trainer Huub Stevens (M.) beschäftigen unter anderem Nabl Bentaleb (l.) und Sebastian Rudy
    3
    Fussball / Bundesliga
    Brennpunkte der Liga: FC Schalke 04
  • Auch Torschütze Raheem Sterling wurde von Fans rassistisch beleidigt
    4
    Int. Fußball / EM-Quali
    Rassismus-Eklat: "Es regnete Hass"
  • Philipp Grubauer glänzt für die Colorado Avalanche derzeit mit zahlreichen starken Paraden
    5
    US-Sport / NHL
    Deutscher Albtraum der NHL-Stars

"Dies führt zu einer vollkommenen Verzerrung des Wettbewerbs im deutschen Profifußball. Ob Arp allerdings 'ewiges Talent' bleibt, oder ein wirklich guter Spieler wird, bleibt abzuwarten. Der HSV ist wieder einmal zu kurz gesprungen", führte Kühne weiter aus.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Arp wird im kommenden Sommer oder im Sommer 2020 für drei Millionen Euro Ablöse zu den Bayern wechseln. Nach Informationen der Sport Bild soll der HSV sogar noch zwei Millionen Euro extra bekommen, wenn der 19-Jährige regelmäßig bei den Profis zum Einsatz kommt.