Fussball: Bernd Hoffmann vom Hamburger SV will Pyrotechnik legalisieren, Fans des Hamburger SV brennen zum wiederholten Male Pyrotechnik ab
Fans des Hamburger SV brennen zum wiederholten Male Pyrotechnik ab © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Das Abbrennen von Pyrotechnik in den Stadien sorgt immer wieder für Diskussionen. HSV-Boss Bernd Hoffmann wagt einen neuen Vorstoß.

Anzeige

Klubchef Bernd Hoffmann (56) vom Hamburger SV fordert beim Umgang mit Pyrotechnik im Fußball-Stadion ein Umdenken. Der Vorstandsvorsitzende des Zweitligisten kann sich vorstellen, ein Abbrennen von kontrollierter Pyrotechnik zu legalisieren.

"Klar ist, dass wir einen anderen Umgang mit der Thematik brauchen als bisher", sagte Hoffmann im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt: "Die einfache Sanktionierung von Pyro-Vergehen hat bislang zu keinem besseren Umgang mit der Thematik geführt - ganz im Gegenteil."

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

HSV setzt auf Dialog mit Fans, Polizei und Feuerwehr

Hoffmann und andere Klubverantwortliche haben bereits den Dialog mit den verschiedenen HSV-Ultragruppen gesucht und wollen nun auch auf die Polizei, Feuerwehr, die Stadt Hamburg und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zugehen. "Wenn man sich eingesteht, dass Pyro ein Teil der Fankultur ist, und das haben wir, dann muss man zumindest über alternative Lösungen ernsthaft nachdenken", sagte Hoffmann: "Aus unserer Sicht ist die Diskussion überfällig."

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Die Hamburger Polizei hat laut Abendblatt bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Entscheidend sei dabei, dass alternative Konzepte zu den bisherigen, bis zu 2000 Grad heißen Bengalos gefunden werden. "Klar ist natürlich, dass die Sicherheit im Stadion oberste Priorität hat", sagte Hoffmann.

HSV muss tief in die Tasche greifen

Der HSV musste in der vergangenen Saison über 200.000 Euro Strafe für Pyrovergehen seiner Fans zahlen. In der aktuellen Spielzeit sind es bereits rund 100.000 Euro. Den letzten Zwischenfall im Volksparkstadion gab es am Montag im Zweitliga-Topspiel gegen Dresden, als Dynamo-Fans während der Partie massenweise Pyrotechnik abbrannten.

Jetzt das aktuelle Trikot des Hamburger SV kaufen – hier geht's zum Shop | ANZEIGE