Nikola Dovedan erzielte das Tor des Tages gegen Dresden
Nikola Dovedan erzielte das Tor des Tages gegen Dresden © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Heidenheim - Der 1. FC Heidenheim baut seine Serie gegen Dresden weiter aus. Nikola Dovedan avanciert zum Mann des Tages.

Anzeige

Der 1. FC Heidenheim mischt im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga weiter munter mit.

Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt gewann ihr Heimspiel am 20. Spieltag gegen Dynamo Dresden mit 1:0 (1:0) und schob sich mit nun 34 Punkten vorerst auf den vierten Tabellenplatz vor.

Anzeige

Union Berlin (3.) davor und der FC St. Pauli (5.) dahinter sind punktgleich, können aber am Montag im direkten Duell nachziehen. (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga)

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom 1. FC Heidenheim oder Dynamo Dresden holen - hier geht's zum Shop

Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

Dovedan mit dem Tor des Tages

Nikola Dovedan (35.) sorgte mit seinem sechsten Saisontor dafür, dass der FCH auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen blieb. Dynamo steckt nach seiner neunten Saisonniederlage hingegen im Tabellenmittelfeld fest. Aus den vergangenen sechs Spielen holte die Mannschaft von Trainer Maik Walpurgis nur einen Dreier.

Die 11.200 Zuschauer in der Voith-Arena sahen eine ruhige Anfangsphase, in denen es beiden Teams an Tempo fehlte. Erst als der Heidenheimer Marnon Busch über die rechte Seite einen Sprint anzog und den Ball von der Grundlinie zu Dovedan flankte, ging es einmal schnell. Der Österreicher blieb im Sechzehner cool und vollendete.

Nach der Pause setzten die Gastgeber auf Konter. Dynamo hatte noch Chancen, blieb insgesamt aber zu ungefährlich.