Volksparkstadion
Die Namensrechte am Volksparkstadion liegen seit 2015 bei Investor Klaus-Michael Kühne © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Investor Klaus-Michael Kühne hält die Namensrechte am Hamburger Volksparkstadion. Im Sommer laufen diese aus - die Verhandlungen über eine Verlängerung laufen.

Anzeige

Zweitligist Hamburger SV darf sich Hoffnungen auf eine weitere Finanzspritze von Investor Klaus-Michael Kühne machen. Aktuell verhandelt der Klub mit dem Logistik-Unternehmer über eine Verlängerung der im Sommer auslaufenden Namensrechte am Volksparkstadion.

Es stünde eine Verlängerung "um ein bis zwei Jahre in einer geringeren Größenordnung zur Diskussion", wie Kühne am Mittwoch über eine Sprecherin der Kühne Holding AG schriftlich mitteilte. Die Verhandlungen seien "noch nicht abgeschlossen und sind daher ergebnisoffen".

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Kühne, der über knapp 20,6 Prozent der Anteile an der HSV Fußball AG verfügt, hält seit 2015 die Namensrechte der Arena. Der HSV kassiert dafür pro Jahr bislang vier Millionen Euro.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Einen Medienbericht vom Mittwoch, wonach der Investor bis zu weitere 60 Millionen Euro in den HSV investieren will, dementierte Kühne.