Mit diesem Plakat pöbelten die Fürther Fans gegen ihren Trainer © imago
Lesedauer: 2 Minuten

München - Die Fans der SpVgg Greuther Fürth pöbeln während der Partie gegen Duisburg gegen den neuen Trainer Stefan Leitl. Dem Coach wird seine Vergangenheit zum Verhängnis.

Anzeige

Sportlich hat die SpVgg Greuther Fürth durch den 1:0-Sieg gegen den MSV Duisburg den Weg zurück in der Erfolgsspur gefunden - doch das Verhältnis zwischen Verein und Fans scheint angespannter denn je.

"Gemeinsam? Mit Clubsau und Co-Kläger schafft man keine Identifikation" stand während des Spiels auf einem Transparent in die Kurve der Fürther Fans. 

Anzeige

Hintergrund des Banners dürfte die Vergangenheit des neuen Trainers Stefan Leitl beim 1. FC Nürnberg gewesen sein. Zwischen 1999 und 2001 lief Leitl in der Nachbarstadt auf und bestritt für den Club 57 Spiele.

Meistgelesene Artikel
  • VfL Wolfsburg II v Bayern Muenchen II - Third League Playoff First Leg
    1
    Fußball / 3. Liga
    Bayern II muss um Aufstieg bangen
  • Bundesliga: Fredi Bobic, Christian Heidel und Michael Preetz über Trainermarkt, Ex-Eintracht-Trainer Niko Kovac (l.) und Fredi Bobic feiern den Pokalgewinn der Eintracht
    2
    Fußball / Bundesliga
    Bobic: "Kovac hat sich rausgefightet"
  • Gianni Infantino rückt offenbar doch von seinem Plan einer Mega-WM in Katar ab
    3
    Int. Fußball
    Mega-WM 2022 in Katar vom Tisch
  • Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte
    4
    Int. Fußball / Serie A
    Die Trainerkandidaten bei Juventus
  • FIFA 19: Diese Team of the Season FUT-Karte sorgt für Frustration
    5
    eSports / FIFA 19
    Leicester-Profi wird FIFA-Albtraum

Mijatovic scheiterte mit Klage

Ein warmer Empfang in der Kleeblattstadt dürfte sich für den 41-Jährigen, der am Montag die Nachfolge des entlassenen Damir Buric antrat, definitiv anders anfühlen. 

Die Anfeindungen richteten sich jedoch nicht nur gegen Leitl, sondern auch gegen Co-Trainer Andre Mijatovic.

Von 2005 bis 2007 trug der frühere Innenverteidiger das Trikot mit dem Kleeblatt auf der Brust, ehe er versuchte, sich aus seinem bis 2008 laufenden Vertrag herauszuklagen. Das Arbeitsgericht wies die Klage damals jedoch zurück.