Der 1. FC Magdeburg lieferte dem SC Paderborn einen harten Kampf
Der 1. FC Magdeburg lieferte dem SC Paderborn einen harten Kampf © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Magdeburg - Nach vier Siegen in Folge muss sich Paderborn mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Bei Aufsteiger Magdeburg geraten die Ostwestfalen sogar in Rückstand.

Anzeige

Der SC Paderborn muss im Duell mit Mitaufsteiger 1. FC Magdeburg seinen ersten Punktverlust nach vier Pflichtspielsiegen hinnehmen .

Am 23. Spieltag reichte es in der Hauptstadt Sachsen-Anhalts nur zu einem 1:1 (0:1). Der FCM bleibt auch im fünften Spiel nach der Winterpause ungeschlagen (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga). 

Anzeige

Rico Preißinger (13.) brachte die Gastgeber in Führung, Kapitän Uwe Hünemeier glich aus (70.). Magdeburg hat als Tabellen-15. nun drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Paderborn bleibt mit 38 Punkten Siebter, drei Punkte hinter dem Tabellendritten Union Berlin.

Meistgelesene Artikel
  • Thomas Doll
    1
    Fussball / Bundesliga
    Mega-Blamage: Doll stocksauer
  • Los Angeles Lakers v Dallas Mavericks Kobe Bryant hätte Dirk Nowitzki gerne im Lakers-Trikot gesehen
    2
    US-Sport / NBA
    Bryant wollte Nowitzki zu L.A. holen
  • Kingsley Coman ist einer der großen Hoffnungsträger des FC Bayern
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Hoeneß Coman mit Keksen half
  • Was darf ein Fußballprofi selbst bestimmen? Welche Rechte tritt er ab? SPORT1 klärt auf
    4
    Fußball
    Die Rechte eines Fußballprofis
  • 5
    Wintersport / Skifliegen
    Eisenbichler fliegt zum Weltcupsieg

Vor 20.201 Zuschauern begann Paderborn mit viel Schwung, die zweitbeste Offensive der Liga war direkt um Spielkontrolle bemüht.

Jetzt das aktuelle Trikot von Magdeburg oder Paderborn kaufen – hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Überraschende Führung für Magdeburg

Zwingende Chancen gab es in der Anfangsphase jedoch nicht. Umso überraschender war die Führung für die Gastgeber durch Preißinger, der mit einem Schuss aus 20 Metern traf. Magdeburg spielte danach mutiger, Paderborn brauchte etwas Zeit, um wieder in die Spur zu finden.

Nach der Pause erhöhte Paderborn den Druck, Magdeburg gelang aber immer wieder Entlastung. Sven Michel (56.) vergab die beste Gelegenheit zum Ausgleich, als er freistehend aus wenigen Metern am Tor vorbeischoss (SERVICE: Ergebnisse der 2. Bundesliga).

Wieder Michel vergab einen Abstauber nach Patzer von Magdeburgs Torwart Giorgi Loria (67.). Hünemeier belohnte den Paderborner Dauerdruck mit einem Direktschuss nach Flanke von Sebastian Vasiliadis.