Uwe Koschinat wird neuer Trainer des SV Sandhausen
Uwe Koschinat wird neuer Trainer des SV Sandhausen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bei der Suche nach einem neuen Trainer ist der SV Sandhausen fündig geworden. Der Nachfolger von Kenan Kocak kommt von Fortuna Köln.

Anzeige

Uwe Koschinat wird neuer Trainer des Zweitligisten SV Sandhausen.

Der Zweitligist bestätigte am Montag entsprechende Informationen der Rhein-Neckar-Zeitung

Anzeige

Präsident des Klubs, Jürgen Machmeier, hatte am Vormittag im Gespräch mit SPORT1 die Personalie bestätigt.

"Wir haben einen Trainer gesucht, der bodenständig ist, die 3. Liga genau wie die 2. Liga kennt und den SV Sandhausen annimmt", sagte der 53-Jährige.

Koschinat tritt damit die Nachfolge von Kenan Kocak an, der in Sandhausen vergangene Woche entlassen wurde. Koschinat war seit 2011 Trainer des Drittligisten Fortuna Köln und hatte seinen Vertrag erst im vergangenen Jahr verlängert. In Sandhausen erhält einen Kontrakt bis 30. Juni 2020. 

Koschinat freut sich auf Herausforderung

"Nach über sieben Jahren war es für mich an der Zeit, diese Herausforderung in der 2. Liga anzunehmen. Der Verein ist ein etablierter Zweitligist, der für mich den nächsten Step in meiner Karriere bedeutet", sagte Koschinat, der schon einmal vor zwei Jahren vom SVS kontaktiert worden war und dessen Vertrag für die ersten drei Ligen Gültigkeit besitzt: "Ich werde alles daransetzen, schnellstmöglich gemeinsam mit meiner Mannschaft zu funktionieren."

Denn Sandhausen ist in großer Not und steht nach neun Spieltagen mit nur fünf Punkten gehörig unter Druck. Auch deshalb muss bei der Premiere des neuen Trainers unbedingt ein Sieg her, die Chancen dafür stehen gar nicht schlecht.

Am Freitag (2. Bundesliga: SV Sandhausen - FC Ingolstadt am 19.10. ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) empfängt der SVS den FC Ingolstadt - der als Tabellenletzter eine noch schlechtere Bilanz aufweist.

Als Spieler stand er ein Jahr lang beim VfL Wolfsburg unter Vertrag, danach spielte er die längste Zeit in seiner Geburtsstadt bei der TuS Koblenz. Dort arbeitete der ehemalige Abwehrspieler, der unter anderem mit den früheren Bundesliga-Trainern Roger Schmidt und Markus Gisdol die Trainerlizenz erwarb, bis zum Wechsel nach Köln auch als Co-Trainer.