Hamburger SV: HSV-Idol Uwe Seeler verzichtet auf Rücken-OP, Uwe Seeler hat nach einem Autounfall Probleme mit dem Rücken
Uwe Seeler schlägt sich auf die Seite von Felix Magath © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vereins-IIkone Uwe Seeler kann die Kritik von Felix Magath an HSV-Coach Christian Titz nachvollziehen. An der Leistung müsse sich etwas ändern.

Anzeige

Felix Magath bekommt einen prominenten Befürworter nach seiner Kritik am Hamburger Trainer Christian Titz - Vereins-Legende Uwe Seeler stellt sich auf die Seite des ehemaligen HSV-Stars. "Ich glaube, dass Felix Magath Ahnung vom Fußball hat. In gewisser Beziehung hat er recht. Wir können ja nicht sagen, dass wir souverän spielen. Es ist klar, dass der Trainer etwas verändern muss. Je schneller, desto besser", sagte Seeler dem Hamburger Abendblatt.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der DFB-Ehrenspielführer kritisch über Titz äußert. So hatte Seeler zu Saisonbeginn bereits die damals geringen Einsatzzeiten von Top-Talent Fiete Arp bemängelt.

Anzeige

Magath hatte Titz zuletzt indirekt als Märchenerzähler verspottet. Zudem missbilligte er, dass die Vereinsführung "einem Unbekannten aus der Jugend" den Trainer-Job beim HSV gegeben habe.

Petric verteidigt Titz

Unterstützung bekommt Titz dagegen von Mladen Petric. "Es überrascht und wundert mich, dass hier schon wieder über den Trainer diskutiert wird", sagte er. "Der HSV liegt zwei Punkte hinter Platz eins. Bis auf zwei Ausrutscher läuft es doch ordentlich. Der Club muss in Ruhe arbeiten. Dann wird es auch gut", stellt sich der frühere HSV-Torjäger hinter den Trainer.