SG Dynamo Dresden v 1. FC Heidenheim 1846 - Second Bundesliga
Moussa Kone war mit drei Treffern Dresdens Matchwinner gegen Heidenheim © Getty Images

Am 26. Spieltag der 2. Bundesliga feiert Dynamo Dresden einen wichtigen Sieg gegen Heidenheim. Mann des Tages ist der dreifach Torschütze Moussa Kone.

Dynamo Dresden hat sich dank des entfesselten Winterneuzugangs Moussa Kone Luft im Abstiegskampf der 2. Bundesliga verschafft. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Die Sachsen gewannen gegen den 1. FC Heidenheim dank eines Dreierpacks des vom FC Zürich gekommenen Senegalesen 3:2 (2:1) und vergrößerten ihr Polster auf Relegationsplatz 16 vorerst auf sieben Punkte. (Tabelle der 2. Liga)

"Das Wichtigste sind die drei Punkte, dennoch freue ich mich natürlich über die drei Tore. Ich bin glücklich", so Matchwinner Kone.

Selbst Platz drei ist für Dresden mit 35 Zählern im äußerst engen Unterhaus wieder im Blick.

Heidenheim (34) hingegen verpasst wichtige Punkte, um Kurs auf die Aufstiegsplätze zu nehmen. (Ergebnisse/Spielplan der 2. Bundesliga)

Dresden mit Heim-Lauf

Dreimal brachte Kone Dynamo in Führung (5., 11., 83.). Die ersten beiden Male konnte Heidenheim durch Maximilian Thiel (7.) und ein Eigentor des Dresdners Paul Seguin (59.) ausgleichen, der dritte Kone-Treffer bedeutete den fünften Heimsieg der Saison für dieser Gastgeber.

Das Spiel begann vor 24.763 Zuschauern mit viel Tempo und Höhepunkten auf beiden Seiten: Zunächst verlängerte Kone einen Kopfball von Florian Ballas nach einer Ecke ins Tor, zwei Minuten später erzielte Thiel per Traumtor den Ausgleich.

"Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga" freitags ab 22.15 Uhr und sonntags ab 19.30 Uhr im TV auf SPORT1.

Nach einem schweren Abwehrfehler von Heidenheims Verteidiger Kevin Kraus brachte Kone Dresden allerdings erneut in Führung. In der Folgezeit beruhigte sich die Partie etwas, doch beide Teams hatten auch im ersten Durchgang noch Möglichkeiten zu weiteren Treffern.

Eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel köpfte Seguin eine Ecke des Heidenheimer Kapitäns Marc Schnatterer ins eigene Tor. Für Schnatterer, der auch Thiels zwischenzeitlichen Ausgleich vorbereitet hatte, waren es die Vorlagen Nummer 13 und 14 in dieser Saison.

Den Schlusspunkt setzte aber der starke Kone.