© imago

Zum vierten Mal in Folge gelingt dem Club kein Dreier, gegen Kellerkind Darmstadt 98 sieht es sogar lange nach einer Pleite aus. Der Aufstieg steht auf der Kippe.

Zweitligist 1. FC Nürnberg ist drauf und dran, seine glänzende Ausgangsposition im Aufstiegsrennen zu verspielen.

Der Club kam bei winterlichen Verhältnissen nicht über ein enttäuschendes 1:1 (0:1) gegen den vom Abstieg bedrohten SV Darmstadt 98 hinaus. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner ist damit seit vier Spielen ohne Sieg und liegt nur noch zwei Zähler vor dem Tabellendritten Holstein Kiel. (DATENCENTER: Die Tabelle)

Terrence Boyd (18.) erzielte die Führung für die Darmstädter, die dadurch zumindest bis Montagabend auf zwei Punkte an den Tabellen-16. Erzgebirge Aue heranrückten. 

Nürnberg mit Chancenwucher - und zufrieden

Abwehrmann Georg Margreitter (79.) verhinderte für die in eine Krise rutschenden Nürnberger wenigstens die dritte torlose Niederlage in Folge. Der Club muss sich schnellstens wieder fangen, soll der achte Aufstieg in die Bundesliga gelingen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Kapitän Hanno Behrens sah die Leistung dennoch erstaunlich positiv. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Der Fußball-Gott war nicht auf unserer Seite, wir hätten drei Punkte verdient gehabt", sagte er bei Sky. Laut Coach Köllner habe seine Mannschaft immer spielerische Lösungen gesucht: "Ich kann nur den Hut vor der Leistung ziehen."

Nürnberg begann dominant, machte aber aus der Überlegenheit zu wenig. Das bestrafte Darmstadt mit der ersten Möglichkeit des Spiels. Nach einer Ecke traf Boyd gegen die schläfrige Club-Abwehr per Kopf. Der Rückstand hinterließ Eindruck beim FCN, das Gästeteam von Trainer Dirk Schuster agierte diszipliniert und hielt den ideenlosen Versuchen der Franken souverän stand.

Nach der Pause kam der Club dann zu vielen klaren Chancen. Patrick Erras (71.) traf nur den Pfosten. Margreitter belohnte dann aber den unablässigen Ansturm. Doch unterm Strich blieben die Franken abermals vieles schuldig.