Die Nürnberger wolllen an der Spitze bleiben
Die Nürnberger wolllen an der Spitze bleiben © Getty Images

Der 1. FC Nürnberg hat im Frankenderby die Chance seine Tabellenführung zu festigen. Gelingt den Cluberern der Derbysieg gegen die abstiegsbedrohten Fürther?

Am Samstag treffen der Tabellenerste aus Nürnberg und die abstiegsgefährdeten Fürther aufeinander (ab 13:00 Uhr im LIVETICKER). Das Duell lässt nicht nur aufgrund der räumlichen Nähe – die beiden Städte liegen nur sechs Kilometer auseinander - auf ein hitziges Duell hoffen.

Mit derzeit 45 Punkten hat der 1. FC Nürnberg nur einen Punkt Vorsprung auf seinen direkten Verfolger Fortuna Düsseldorf. Die Fürther liegen mit dem Vfl Bochum punktgleich auf dem Abstiegsrelegationsplatz, haben aber das schlechtere Torverhältnis.

Fürth hat schwache Offensive

Obwohl sie sich in den letzten Spielen gefangen haben - sie konnten acht Punkte in den vergangenen fünf Partien erzielen - gibt es bei den Fürthern vor allem ein Problem: Mit nur 25 Toren stellt das Team von Damir Buric eine der schlechtesten Offensiven der Liga. Die Cluberer dagegen bilden mit nur 27 Gegentoren ein Abwehr-Bollwerk.

Clublegende Andreas Wolf ist heiß auf das 264. Aufeinandertreffen. "Die Fürther haben sich zwar zuletzt etwas gefangen, aber ich sehe uns dennoch als Favoriten und gehe davon aus, dass wir unser Spiel durchziehen werden", sagt der ehemalige Innenverteidiger auf der clubinternen Homepage.

Kann Aue seine Auswärtsflaute beenden?

Ein kleines Prestigeduell bietet auch die Partie zwischen dem SV Sandhausen und dem FC Erzgebirge Aue (ab 13:00 Uhr im LIVETICKER). Die beiden Städte haben nur knapp 16.000 Einwohner und liefern sich das Zwergen-Duell der Liga.

Sandhausen steht aktuell mit 35 Punkten auf dem sechsten Platz. Aue steckt mit einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz mitten im Abstiegskampf. Das Hinspiel konnte Aue mit 1:0 für sich entscheiden.

Auswärts sieht es für die Mannschaft von Hannes Drews aber weniger rosig aus. Nur neun Punkte konnten sie bisher mit nach Hause nehmen. Der SV Sandhausen hat derweil mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Abwehrchef Tim Kister fällt nach einem Mittelfußbruch, den er sich im Training zugezogen hat, bis zum Saisonende aus. Trainer Kenan Kocak sagte vor dem Spiel auf der Pressekonferenz: "Das ist für uns natürlich ein herber Verlust. Wir müssen jetzt noch enger zusammenrücken".

Kiel will Aufsteigerduell für sich entscheiden

Ein wichtiges Spiel erwartet auch die Aufsteiger aus Kiel. Der Tabellenvierte trifft zuhause auf den direkten Tabellennachbar MSV Duisburg (ab 13:00 Uhr im LIVETICKER).

Holstein Kiel kämpft derzeit mit einer Durststrecke. In den letzten elf Spielen konnten die Nordlichter keinen Sieg erzielen. Anders sieht es bei den Mitaufsteigern aus Duisburg aus.

Die Männer von Ilija Gruew sind stark in die Rückrunde gestartet und belegen den fünften Tabellenplatz. In den letzten vier Spielen konnten sie sieben Punkte verbuchen und auch der irre Aussetzer von Torhüter Mark Flekken im Spiel gegen Ingolstadt warf die Zebras nicht aus der Bahn.

Kiel-Trainer Markus Anfang nimmt vor dem Aufsteigerduell auf der Kieler Homepage Druck von seiner Mannschaft: "Wir wissen, wie die aktuelle Situation einzuschätzen ist. Es gibt keinen Anlass, an den Jungs zu zweifeln. Die Leistungen, gerade gegen Aue und am Millerntor waren gut, nur haben wir uns nicht für unsere gute Spielweise belohnt."