Fortuna Düsseldorf eilt in der Zweiten Liga von Erfolg zu Erfolg
Fortuna Düsseldorf eilt in der Zweiten Liga von Erfolg zu Erfolg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Fortuna Düsseldorf ist das Team der Stunde in der Zweiten Liga. Nach vier Siegen in Folge soll nun auch Darmstadt 98 die Stärke der Fortuna zu spüren bekommen.

Anzeige

Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf empfängt zum Auftakt des elften Spieltages der Zweiten Liga am Freitag den Erstliga-Absteiger SV Darmstadt 98 (18.30 Uhr im LIVETICKER). Während sich die Düsseldorfer mit einem Sieg weiter von der Konkurrenz absetzen könnten, wollen die Darmstädter als Tabellen-10. mit einem Dreier den Kontakt zu den Aufstiegsrängen wahren. (Tabelle der 2. Liga)

Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel ist derzeit von seinem Team begeistert. Dass er in der vergangenen Woche seinen geschätzten Co-Trainer Peter Hermann an den deutschen Rekordmeister Bayern München verloren hat, kann die Laune des 63-Jährigen nicht trüben: "Wir blicken nach vorne und nicht zurück."

Anzeige

Im ersten Spiel ohne die Unterstützung des Vertrauten von Bayern-Coach Jupp Heynckes zeigte die Fortuna beim Sieg in Bielefeld (2:0) ihre bislang beste Saisonleistung. "Ich bin ja oft sehr kritisch. Aber das war fantastisch", sagte Funkel, fügte aber an: "Wir sind nicht blauäugig und haben für die nächsten Wochen und Monate noch Verbesserungspotenzial."

Mit vier Siegen in Folge haben sich die Düsseldorfer an der Tabellenspitze festgesetzt. Die Fortunen haben die letzten vier Duelle mit den Darmstädtern gewonnen. Die seit vier Partien sieglosen Hessen, die in den jüngsten fünf Auftritten insgesamt 15 Gegentore hinnehmen mussten, kassierten zuletzt zwei Niederlagen in Folge.

Ingolstadt will Aufwärtstrend fortsetzen

Im zweiten Freitags-Spiel will Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt den Aufwärtstrend aus den letzten Spielen im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim (ab 18:30 Uhr im LIVETICKER) fortsetzen. Die Schanzer haben von ihren vergangenen fünf Spielen nur eines verloren (zwei Siege und zwei Unentschieden). Heidenheim, das in jedem Saisonspiel mindestens ein Gegentor kassierte, wartet bereits seit vier Auftritten auf seinen dritten Saisonerfolg (zwei Unentschieden und zwei Niederlagen) und liegt derzeit mit nur acht Punkten auf dem Relegationsplatz.

Die Gäste müssen auf Mathias Wittek verzichten, der beim 3:5 gegen Holstein Kiel nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte.