Kevin Großkreutz
Kevin Großkreutz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Kevin Großkreutz gibt Einblicke in sein Seelenleben nach dem Aus beim VfB Stuttgart. Der Weltmeister erklärt, warum er sich gegen ein Karriereende entschied.

Anzeige

Kevin Großkreutz startet beim SV Darmstadt 98 einen Neuanfang in der 2. Bundesliga. Doch nach seinem unrühmlichen Aus beim VfB Stuttgart dachte der 28-Jährige sogar ans Karriereende.

"In dem Moment ja", sagte Großkreutz der Bild: "Aber in der Zeit danach, als Ruhe eingekehrt war, habe ich viel nachgedacht und reflektiert. Ich bin Fußballer, liebe Fußball."

Anzeige

Großkreutz wolle jetzt nur noch in die Zukunft schauen und mit den "Lilien" voll angreifen. Schließlich setzt Trainer Torsten Frings komplett auf den Weltmeister. "Er wollte mich unbedingt", so Großkreutz: "Er hat zu mir gehalten und deshalb passt es auch."

Bevor er in Darmstadt unterschrieb, habe er sich jedoch auch mit einem Wechsel in die USA beschäftigt.

"Ja, die USA waren auch ein Thema. Bei Schweini war ich noch nicht, aber wir stehen in Kontakt und schreiben uns öfter", so der Ex-Nationalspieler.