Michael "MegaBit" Bittner überstand die Vorrunde trotz Schwierigkeiten
Michael "MegaBit" Bittner überstand die Vorrunde trotz Schwierigkeiten © EA Sports
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Grand Final der Virtuellen Bundesliga überstehen die Favoriten die Vorrunde unbeschadet. Ein Profi von Werder Bremen hat jedoch mehr Probleme als erwartet.

Anzeige

Die Favoriten auf den Titel beim VBL Grand Final haben die Vorrunde überstanden - überzeugen konnte dabei vor allem Nationalspieler Mohammed "MoAuba" Harkous an der PS4. Der FIFA-Profi von Werder Bremen gewann vier seiner fünf Spiele am Samstag und zog als Gruppenerster ins Viertelfinale ein.

Eine bessere Bilanz hatte nur Yannic "Yannic0109" Bederke (Xbox One) vom FC Augsburg mit vier Siegen und einem Remis.

Anzeige
Meistgelesene eSports-Artikel
  • Counter-Strike: Global Offensive
    1
    Counter-Strike: Global Offensive
    BIG gewinnen die DreamHack Masters
  • FIFA 20
    2
    FIFA 20
    FIFA 20: FCN eSports baut um
  • Valorant
    3
    Valorant
    eSports-Testlauf in Valorant
  • League of Legends
    4
    League of Legends
    G2 verpatzt LEC-Start
  • Rainbow Six Siege
    5
    Rainbow Six Siege
    R6S: Operation Steelwave startet

Mehr Probleme hatte dagegen Harkous' Vereinskollege Michael "MegaBit" Bittner, der den Umweg über die Zwischenrunde nehmen musste. Der Weltranglistenvierte an der Xbox One war in seiner Gruppe nach zwei Unentschieden und einer Niederlage nur Vierter geworden. Im entscheidenden Spiel setzte sich Bittner jedoch gegen Maik "Sn0wGoogles" Kubitzki (Eintracht Frankfurt) mit 2:1 und 3:2 durch.

Sieger bekommt 25.000 Euro

Die K.o.-Runde am Sonntag am Berliner Westhafen wird konsolenintern jeweils mit Hin- und Rückspielen ausgetragen. Die zwei Konsolen-Champions treten anschließend im plattformübergreifenden Grand Final gegeneinander an. Das zweitägige VBL Grand Final ist das Finalturnier der virtuellen Bundesliga.

Es bildet den Abschluss der VBL-Saison 2018/19 und das Ende der insgesamt siebten Spielzeit.

Es geht um insgesamt 45.000 Euro Preisgeld, von denen der Sieger alleine 25.000 Euro erhält. Der unterlegene Finalist bekommt 10.000 Euro, jeweils 5000 Euro kassieren der dritte und vierte Platz. Darüber hinaus können wichtige Punkte für die Weltrangliste gesammelt werden.