Riot sagt Valorant-Smurfs den Kampf an
Riot sagt Valorant-Smurfs den Kampf an © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

Smurf-Accounts werden vermehrt zu einem Problem in Valorants Ranked Modus. Nun möchten Riot Maßnahmen ergreifen, um unfairen Spielern einen Riegel vorzuschieben.

Anzeige

Von Fatih Öztürk

Bei diesem Problem hilft auch der aufdringlichste Vanguard nichts: Starke Spieler, die weit unter ihrer typischen ELO unterwegs sind, machen anderen Teilnehmern in Valorant das Leben schwer. Das Anlegen eines neuen Ranked-Accounts ist der einfachste Weg, sein Dasein als Smurf in Riots Shooter zu beginnen.

Anzeige

Doch auch Reverse-Boosten durch absichtliches Verlieren oder bloße Abwesenheit sind relativ einfach zu bewerkstelligen. Leidtragende sind in jedem Fall die fairen Teilnehmer des Matches.

Gegenangriff

Dieses Problems ist man sich beim Publisher durchaus bewusst und die ersten Maßnahmen werden bereits implementiert. In einem Entwicklertagebuch beantwortet Sara Dadafshar von Riot die Fragen nach Smurfs wie folgt:

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"…wir arbeiten an Wegen, um diese Dinge zu reduzieren. Als ersten Schritt führen wir eine Bedingung in 1.14 ein, die den Ranked-Mode nicht nach gespielten, sondern nach gewonnenen Spielen freischaltet." Durch diese kleine Veränderung wird es nicht mehr möglich sein, inaktiv Matches zu farmen. Wer nach diesem Update an gewerteten Spielen teilnehmen möchte, muss sie sich durch Siege erst erarbeiten. So zumindest die Theorie.

Außerdem hat das Entwicklerteam härtere Strafen für destruktives Verhalten in Valorant geplant. Dazu zählten unter anderem Rangverluste, reduzierte Erfahrungspunkte, verlängerte Queue-Zeiten und im äußersten Falle auch Account-Banns, die laut Produzentin Dadafshar im Laufe des nächsten Jahres ausgerollt werden sollen.