Team Liquid verpflichtet viertbestes Team der Welt
Team Liquid verpflichtet viertbestes Team der Welt © Team Liquid
Lesedauer: 2 Minuten

Team Liquid verpflichtet eine Gruppe aufstrebender Valorant-Spieler, die als "fish123" für Aufsehen sorgten. Der ehemalige CS:GO-Profi ScreaM wird das Roster anführen.

Anzeige

Eine weitere eSports-Organisation will bei Valorant mitmischen: Team Liquid veröffentlichte am Wochenende ihr Valorant-Roster. Darunter befinden sich aufstrebende Talente, die bisher als "fish123" in der Szene für Aufsehen sorgten.

Team Liquid verpflichtet viertbestes Team der Welt

Das Team, welches als "fish123" bemerkenswerte Erfolge feierte, spielt von nun an unter dem Banner von Team Liquid. Die Gruppe aus ehemaligen CS:GO-Spielern spielt schon seit Beginn der Beta, mit Ausnahme von Adil "ScreaM" Benrlitom, fest zusammen. ScreaM schloss sich dem Team an, als der Lette Ardis "ardiis" Svarenieks seinen Abgang zu G2 Esports bekanntgab.

Anzeige

Das komplette Valorant-Team von Liquid:

  • Adam "ec1s" Eccles
  • Dom "soulcas" Sulcas
  • James "Kryptix" Affleck
  • Travis "L1NK" Mendoza
  • Adil "ScreaM" Benrlitom
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Erfolge des Teams sind beeindruckend, da bis auf ScreaM keiner der Spieler ernsthafte Profi-Erfahrung hat. Nichtsdestotrotz wurden sie Zweiter im "WePlay! Invitational" und schlugen dabei PartyParrots, Prodigy und Ninjas in Pyjamas. Lediglich dem besten Team Europas, G2 Esports, mussten sie sich geschlagen geben. Laut der offiziellen Rangliste von vlr.gg besetzt Liquid den vierten Platz weltweit. Nur TSM, G2 und Sentinels sind demnach besser.

ScreaM soll das Team durch seine Erfahrung leiten. Er spielte für namhafte Organisationen wie Envy oder G2 und gewann während seiner CS:GO-Karriere über 250.000 US-Dollar Preisgeld. Die anderen Mitglieder der Gruppe sind nicht über semi-professionelle Karrieren hinausgekommen. Durch das Engagement bei Liquid könnte sich dies nun ändern.

Die Profis werden in Liquids neuem Trainingszentrum in Utrecht, Niederlande, an ihren Fertigkeiten feilen. Das spricht dafür, dass sie eher in Europa als in Nordamerika konkurrieren werden.