Valorant ist neben League of Legends und Legends of Runeterra Riot Games größtes Spiel.
Valorant ist neben League of Legends und Legends of Runeterra Riot Games größtes Spiel. © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

Am 2. Juni veröffentlichte Riot offiziell ihren neuen Shooter Valorant. Zeitgleich kam mit Reyna die neuste Agentin in das Spiel. Nun wurde der nächste Charakter enthüllt.

Anzeige

Mittlerweile steht Riots Taktik-Shooter jedem offen. Zum Release wurde mit Reyna der elfte Agent enthüllt - nun lieferte der Entwickler erste Hinweise zu weiteren Charakteren. 

In einem jüngst veröffentlichten Entwickler-Diary, sprach Executive Producerin Anna "SuperCakes" Donlon über die Zukunft des Shooters. Im Zuge dessen wurden gleich mehrere spielbare Figuren angekündigt.

Anzeige

2 Episoden pro Jahr - 3 Agenten pro Episode

Innerhalb des Videos sprach Donlon über den jährlichen Zyklus,  in dem neue Inhalte für Valorant erscheinen. Dabei wird Jedes Jahr auf zwei Episoden aufgeteitl, die aus jeweils drei Akten bestehen.

Der 2. Juni - und damit der offizielle Release - markiert den Start der ersten Episode samt des ersten Aktes.

"Die Agenten werden jeweils zu Beginn eines Aktes veröffentlicht. Wer also über hervorragende mathematische Fähigkeiten verfügt, hat sicherlich schon herausgefunden, dass wir etwa sechs Agenten pro Jahr ins Spiel bringen wollen", kündigte Donlon mit einem Augenzwinkern an.

Trotzdem sei dieser Plan nicht zu 100 Prozent in Stein gemeißelt. Die Entwickler werden sowohl auf die eigenen Eindrücke, als auch die Wünsche und Anregungen der Community eingehen. 

Zweiter Akt startet im August

Das Video zeigte auch kurz die Silhouette eines neuen Agenten, der mit dem zweiten Akt veröffentlicht wird. Genaue Details oder Hintergründe nannte Riot Games jedoch nicht.

Alle zwei Monate soll ein neuer Agent erscheinen.
Alle zwei Monate soll ein neuer Agent erscheinen. © Riot Games

Fans gehen gegenwärtig davon aus, dass auf Basis des Releases im Juni kommenden August mit dem Start des zweiten Aktes zu rechnen sei. Aber auch hier hielt sich der Entwickler bislang bedeckt.