Rogue besiegt die KC Pioneers und ist der Sieger des RLCS Season X Spring Split NA Regional 1
Rogue besiegt die KC Pioneers und ist der Sieger des RLCS Season X Spring Split NA Regional 1 © Rogue / FaZe
Lesedauer: 6 Minuten

Beim ersten Regional Event des RLCSX Spring Splits in Nordamerika gab es auf und neben dem Platz einige Überraschungen. Am Ende freute sich trotzdem einer der Favoriten.

Anzeige

Während ein Regional Event in der Regel weniger Glanz bietet als ein Major wusste das NA Regional #1 des Spring Splits in der RLCS Season X mit einigen Upsets und Besonderheiten aufzuwarten. Der erste und vielleicht größte Kracher des gesamten Wochenendes folgte schon am Freitag. Mitten in der Gruppenphase stand die Partie zwischen Version1 und The Peeps an. Der Intro-Trailer vor dem Anstoß war aber ein gänzlich anderer als sonst.

Welcome FaZe Clan

So fuhren also die mit "The Peeps"-Logo versehenen Autos die futuristische Autobahn entlang und passierten plötzlich ein rot durchzogenes Portal mit dem FaZe-Logo darüber. Die gigantische eSports-Organisation hat sich für eine der wohl dramatischsten und wirkungsvollsten Ankündigungen entschieden die möglich waren. Direkt vor einem Match. Der FaZe Clan hat The Peeps übernommen und tritt fortan auch in Rocket League an.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die spielerische Leistung im weiteren Turnierverlauf war insgesamt in Ordnung. Bisweilen unterlagen Gyro., Allushin und AYYJAYY einigen Leistungsschwankungen und leisteten sich in der Defensive zu viele Fehler. Am Playoff-Sonntag war dann gegen ein gut aufgelegtes Rogue im Viertelfinale Schluss. Allerdings zwang man den Favoriten bis aufs Champions Field und hatte zuvor sogar einen Matchpoint abgegeben.

Für die Ninjas ging die Reise noch etwas weiter. Nachdem sie in der Gruppenphase große Probleme hatten und sowohl gegen XSET (0:3) und gegen G2 Esports (2:3) unterlagen, profitierten sie von der Tabellenkonstellation und durften trotz zweier Niederlagen noch im Winners' Bracket am Samstag antreten. Dort änderten sich dann die Vorzeichen. Höchst überzeugend und ohne auch nur ansatzweise einmal in Gefahr zu geraten schlugen sie NRG im Winter-Major Grand Final Rematch mit 3:0. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nachdem sie dann den FaZe Clan überwunden hatten, folgte eine weitere Chance auf Vergeltung im Halbfinale. G2 Esports hatte sich über Version1 nach 3:0-Führung zu einem 4:3-Sieg gezittert und wehrte sich anfangs auch gegen Rogue mit allen Mitteln. Spielerisch wurde aber schnell klar, welches Roster besser aufgestellt war. Rogue lieferte ein sehr sauberes Rocket League ab und bezwang G2 schließlich verdient mit 4:2.

NRG und Envy stolpern

Während sich Rogue also relativ souverän ins Finale durcharbeitete, waren die Blicke auch auf Team Envy und das schon am Samstag schwache NRG gerichtet. Beide schafften den Sprung in die Viertelfinals und bekamen auf dem Papier mehr als nur lösbare Aufgaben. Das sahen ihre Gegner allerdings anders. Die Kansas City Pioneers verloren das erste Match gegen Envy mit 1:4 und waren bei Experten sowie Fans absoluter Underdog. Allerdings stellten sie auch zügig ihre Spielweise auf ein aggressiveres Vorgehen um und erwischten den Favoriten damit komplett auf dem falschen Reifen.

Reichlich Hin und Her später landeten die Teams also auf dem Champions Field. Am Ende musste es die Verlängerung richten. Nach zwei Minuten hatte Memory die zündende Idee. Er nahm den Ball in der linken gegnerischen Ecke mit, legte ihn sich per Doppelpass mit der Wand selbst vor und spitzelte ihn an Mist vorbei ins Tor.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Noch härter traf es den Winter Major Titelträger NRG. Gegen die Susquehanna Soniqs waren die Gegebenheiten eigentlich klar. Wie ein Topfavorit agierte NRG allerdings nicht. Stattdessen übernahmen die Soniqs von Beginn an die Kontrolle und zwangen dem Ranglistenprimus ihr Spiel auf. Nach nur fünf Durchgängen war die Messe gelesen und das schwächelnde NRG ausgeschieden.

Damit trafen mit den Soniqs und den KC Pioneers zwei Teams im Halbfinale aufeinander, die niemand vor dem Turnier in den Top 4 vermutet hätte. Trotzdem wurde auch hier ein gewisser Klassenunterschied klar. Die Pioneers wirkten über die volle Distanz frischer, gedankenschneller und nutzten jeden noch so kleinen Fehler gnadenlos aus. Ein souveräner 4:0-Sweep ohne eine einzige Overtime brachte Kansas City ins Grand Final.

Rogue dominiert

Bei dem Format im Spring Split gibt es festgelegte Anstoßzeiten, die sich nur dann nach hinten verschieben, wenn die vorherigen Partien länger dauern als geplant. Damit mussten die Pioneers nur eine knappe halbe Stunde nach ihrem Halbfinale bereits wieder zurück an Gamepad und Tastatur, um sich mit Rogue zu messen.

Ob sich nun die deutlich kürzere Pause verantwortlich zeichnet oder nicht - die Pioneers wirkten maßlos überfordert mit dem klinischen Spielstil des Winter Major Finalisten. Rogue lauerte permanent auf Fehler und fuhr eine Mittelfeld-lastige Rotation mit geringer aber stetiger Absicherung. So konnte Kansas City selbst kaum Chancen erspielen, war defensiv aber auch durchgehend unter Druck. Nur im vierten Game gelang es den Pioneers durch einen Treffer nach 93 Sekunden die Vorzeichen zu ändern und einen knappen Sieg ins Ziel zu retten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Somit verhinderten sie zwar den Sweep, unterlagen am Ende aber dennoch deutlich mit 1:4 gegen ein übermächtiges Rogue. Nach dem Titel beim Winter Split Regional #3 und dem knapp verlorenen Finale beim Winter Major gewinnt Rogue also einen weiteren Titel und muss auch aufgrund der schwachen Vorstellung von NRG als aktuell bestes Rocket League Team Nordamerikas bezeichnet werden.

Wie die Verhältnisse in Europa sind, ist eigentlich über jeden Zweifel erhaben. Team BDS thront über dem gesamten Kontinent und bekommt am kommenden Wochenende die Chance den Regional Titel von vorgegangener Woche zu verteidigen.

eSPORTS1 zeigt das RLCS Season X Spring Split EU Regional #2 von Freitag, den 26. März, bis Sonntag, den 28. März LIVE. In den Kommentatorenboxen werden wieder Fabian "Sitoki" Sieroka und Alex "schlaum" Schuster zu finden sein. Los geht es jeweils schon um 16 Uhr.

Mehr Top-News aus dem Rocket League eSports