Ein unglaubliches RLCSX Spring Split EU Regional endete mit Sieger Team Queso
Ein unglaubliches RLCSX Spring Split EU Regional endete mit Sieger Team Queso © Team Queso
Lesedauer: 5 Minuten

Es sollte ein weiteres Schaulaufen der Überflieger von Team BDS werden. Allerdings hielt das RLCSX Spring Split EU Regional #2 nicht nur eine Überraschung parat.

Anzeige

Bereits in der Gruppenphase an Donnerstag und Freitag kristallisierte sich heraus, dass das Turnier kein ganz "normales" sein würde. Team Vitality tat sich schwer, schied fast frühzeitig aus, Godsmilla's Team und Aether performten gut und flogen dennoch aus dem Event. Derweil durften sehr schwache Top Blokes sich über den Einzug ins Knockout Gauntlet am Samstag freuen. BDS hielt sich bis dahin schadlos.

Vitality scheitert

Im Knockout Gauntlet gibt es für die Teams im Winner's Bracket eine zweite Chance, sollten sie ihre Begegnung verlieren. Im Loser's Bracket warten dann die vermeintlich schwächeren Roster aus der Gruppenphase. Für Vitality ergab sich die Konstellation, dass sie nach einem knappen Sieg über die German Amigos gegen den unterlegenen Gegner von BDS antreten mussten. Solary hatte den Topfavoriten im Oberen Turnierbaum vor eine große Aufgabe gestellt und wirkte dann auch gegen die Franzosen sehr entschlossen. 

Anzeige

Nach einem 2:0-Sieg für jeden ging es im DFH Stadium in die Overtime. Satte vier Minuten und 22 Sekunden dauerte es, ehe Aztral den goldenen Treffer markierte. Der Winter Major Finalist sah sich dem Aus also schon im vierten Match gegenüber. Der Druck wurde vor dem Hintergrund der bisherigen Leistungen wohl zu viel. Solary servierte Vitality im Utopia Coliseum mit 4:1 ab und zog in die Playoffs ein.

Das sollte aber nicht die einzige Überraschung beim EU Regional sein.

Top Blokes erwachen

Sonntag, Zeitumstellung, Playoffs - und das erste Spiel des Nachmittags war direkt das Viertelfinale zwischen Dauerbrenner Team BDS und den zuvor so enttäuschenden Top Blokes. Die Vorzeichen sprachen also eigentlich klar und deutlich für die Schweizer Organisation. Allerdings staunten auch die beiden Kommentatoren der Live-Übertragung auf eSPORTS1 Alex "schlaum" Schuster und Fabian "Sitoki" Sieroka nicht schlecht, als es auf einmal 3:0 für die Blokes stand.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Aus einer stabilen Defensive heraus zwangen die vermeintlichen Underdogs dem Titelkandidaten ihr Spiel auf, ließen die starke Offensive von BDS kaum zur Entfaltung kommen. Am Ende standen vier völlig verdiente 2:1-Siege und eine 1:4-Pleite für die Blokes auf dem Scoreboard. Team BDS schied also mehr als überraschend im Viertelfinale aus.

Der zweite verbleibende Favorit war nach einer starken Gruppenphase Team Liquid. Veteran Emil "fruity" Moselund sprach in einem interview während dem Broadcast darüber, dass sie ihre Herangehensweise über die letzten Wochen verändert haben. Es stehe nun der Spaß im Vordergrund, da ohnehin niemand mehr große Erfolge erwarte.

Die Mienen in den Facecams verdüsterten sich trotz aller Vorsätze aber dennoch, weil die White Demons um den Deutschen Maik "Tigreee" Hoffmann ein extrem ekliger Gegner waren und mit TL einen ganz großen Namen durch ein überzeugendes 4:1 aus dem Regional katapultierten.

Team Queso überfährt BDS-Bezwinger

Hätten nun einige Fans und Experten den Favoritenstatus zu den Top Blokes geschoben, da diese gegen BDS so gut ausgesehen hatten, wurden sie prompt eines Besseren belehrt. Team Queso startete langsam und gewann das erste Game gegen die Blokes mit 2:1 nach Overtime. Direkt im Anschluss flogen die Fetzen. Zehn Treffer, es ging hin und her. Am Ende des Offensivfeuerwerks gewann Queso einfach nur, weil sie eben zwei Tore mehr gemacht hatten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch in den Folgepartien blieben die Spanier tonangebend und durften sich schließlich auch dank eines Last-Second-Treffers von VK-Sailen über einen fulminanten Finaleinzug freuen. Der letzte und erst frisch gekürte Favorit war damit auch raus.

Weniger spektakulär, aber ebenso überlegen gestaltete sich das zweite Halbfinale. Solary machte mit den White Demons kurzen Prozess, musste bei den engen Ergebnissen aber trotzdem drei Overtimes bestreiten. Somit lautete das Grand Final bei RLCSX Spring Split EU Regional #2: Team Queso vs. Solary.

Queso und Solary brauchen Game 7

Nachdem es den gesamten Sonntag also nur 4:1-Ergebnisse geregnet hatte, abgesehen von dem 4:2-Erfolg von Solary über Atlantide Wave im Viertelfinale, wurde es Zeit, dass eine Series endlich über die volle Distanz geht. Und die beiden Grand Final Teilnehmer lieferten. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Team Queso startete mit ordentlich Feuer in die Begegnung und legte ein deutliches 2:0 vor. Solary überarbeitete dann im dritten Game die Taktik und spielte deutlich destruktiver. So konnten die Spanier sich offensiv nicht mehr entfalten und unterlagen schließlich mit 0:1. Allerdings fanden sie in der Folge wieder mehr Löcher in der Abwehr. In Spiel Nummer 4 stand es kurz vor Schluss 4:1 für Solary, allerdings drehte Queso plötzlich komplett auf und erzielte drei Treffer in 13 Sekunden. In der Overtime rettete Solary dann den Ausgleich in der Series.

In einer erneut engen Partie mit Verlängerung gelang es Solary dann tatsächlich, den Zwischenstand zu drehen. Jedoch sollte jede Annahme, dass dies ein Wendepunkt war, prompt als falsch deklariert werden. AtomiK, DmentZa und VK-Sailen fanden sich in einer Zwickmühle wieder. Verlieren bedeutete auch das Ende der Titelträume, also gab es wohl nur eine Richtung: Nach vorne. Mit 5:0 und 5:1 demontierten die Spanier ihre Gegner und stellten vor lauter Freude fünf Sekunden vor dem Ende sogar das Spielen ein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ein unglaublicher Turnierverlauf fand damit ein spektakuläres Ende. Team Queso ist der Sieger des RLCS Season X Spring Split EU Regional #2!