Verdienter Sieger - Renault Vitality gewinnt das RLCSX European Regional 3
Verdienter Sieger - Renault Vitality gewinnt das RLCSX European Regional 3 © Team Vitality
Lesedauer: 3 Minuten

In den letzten vier Tagen zeigte eSPORTS1 das RLCSX European Regional 3 und kürte am Sonntagabend den Sieger. In einem Herzschlagfinale verpasste Endpoint die Überraschung.

Anzeige

Vier lange Abende voller Rocket-League-Action LIVE auf eSPORTS1 sind vorbei. Es gab Tore, Defensivschlachten und das eine oder andere Mindgame. Am Ende nahm ein großer Name den Titel und die 30.000 US-Dollar mit nach Hause. Bereits im Viertelfinale machte der spätere Turniersieger von sich reden.

Mout springt ein

Trainer, übernehmen Sie! Weil Yanis "Alpha54" Champenois zu Beginn der Playoffs Internetprobleme hatte musste kurzerhand Coach Alexandre "Mout" Moutarde einspringen, damit Vitality gegen Guild antreten konnte. In der Urban Central Arena ließ sich das Team aber nichts anmerken und spielte wie aus einem Guss. Ab dem zweiten Game war Alpha54 wieder da und funktionierte sofort.

Anzeige

Am Ende stand ein souveränes 3:0 gegen Guild Esports, das in Gruppe und Stage 2 den eigenen Ansprüchen hinterher rannte und sich jeweils erst in Runde 5 qualifizieren konnte. Gegen Vitality waren es dennoch sehr knappe Partien.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Im Halbfinale wartete mit Team BDS der vermeintliche Favorit, der die vorangegangenen Regionals ebenfalls gewinnen konnte. Allerdings konnten M0nkey M00n und Co. nur die erste Begegnung für sich entscheiden, danach übernahm Vitality das Kommando und fuhr mit 4:1 drüber. 

Endpoint dominiert

Auf der anderen Seite des Baums musste Endpoint gegen die favorisierten Top Blokes ran. Das nach dem Aus von Veloce Esports gegründete Team hatte eine sehr starke Vorrunde gespielt und sich berechtigte Hoffnungen auf das Finale gemacht. Problematisch war im Viertelfinale aber die defensive Rotation. Endpoint gelang es, jeden noch so kleinen Fehler eiskalt auszunutzen und sich schlussendlich mit 3:1 durchzusetzen. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Um den Einzug ins Endspiel musste also nur noch Barcelona überwunden werden. Nach zwei engen Auftaktpartien und beim Zwischenstand von 1:1 drehten RelatingWave, virtuoso und Metsanauris auf. Barca schaffte es zu keinem Zeitpunkt, die Kontrolle zu übernehmen. Einige Chancen ließ das englische Team sogar etwas verspielt liegen. Endresultat: 4:1 für Endpoint, die mit nur wenigen Minuten Pause in das Finale gegen Vitality starteten.

Auf Messers Schneide

So deutlich die Halbfinals aussahen, umso enger gestaltete sich das Endspiel. Vitality erwischte den etwas besseren Start und ging durch einen 1:0-Sieg in Führung. Die offensiv sehr auffälligen Spieler von Endpoint antworteten mit einer 4:0-Demontage. Immer wieder waren es defensive Stellungsfehler von Renault Vitality, die einfache Tore ermöglichten.

Beim Stand von 2:2 erinnerte sich der Favorit an seine Rolle und erarbeitete sich ein souveränes 2:0. Somit zwei Matchbälle für Vitality und Alles oder Nichts für Endpoint.

Auf Forbidden Temple schenkten sich die Kontrahenten nichts. Erst 1:35 vor Schluss  nutzte virtuoso einen Doppelpass mit seinem Gegner Kaydop zur Führung für Endpoint. In der eigenen Defensive kostete eine zu kurze Abwehr von Metsanauris dann den Ausgleich in der Series. Kaydop lauerte und vollendete zum 1:1. 

OVERTIME!

Virtuoso suchte nach einer frühen Lösung, aber sein Airdribble kam nicht weit. Im direkten Gegenzug passte dann die Abstimmung nicht. Metsanauris servierte FairyPeak die Kugel im Mittelfeld, Alpha54 setzte nach und traf ins leere Tor. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Renault Vitality krönte sich damit zum Sieger des RLCS Season X European Regional 3 und darf sich über 351 Punkte sowie 30.000 US-Dollar freuen.