Vor allem in Indien und China erfreut sich die mobile Version von PUBG großer Beliebtheit
Vor allem in Indien und China erfreut sich die mobile Version von PUBG großer Beliebtheit © Tencent
Lesedauer: 2 Minuten

Mit dem Beginn von 2021 steht auch eine neue Saison für PUBG Mobile an. Publisher Tencent machte nun Angaben zum Gesamt-Preispool. Dieser wurde kurzerhand verdreifacht

Anzeige

Gestern starteten die PlayerUnknown's Battlegrounds Global Championship. Im Rahmen davon gab James Yang, der Direktor von PUBG Mobile Global eSports bei Tencent bekannt, wie es um den Gesamt-Preispool für das kommende PUBG Mobile Jahr 2021 steht.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Insgesamt sollen sich 14 Millionen US-Dollar alleine für den mobilen Ableger des Battle Royale Spiels im Topf befinden. Das bedeutet eine deutliche Steigerung im Vergleich zum diesjährigen Betrag, der mit insgesamt 5 Millionen nur knapp ein Drittel des kommenden ausmacht. 

Anzeige

14 Millionen für vier Events

Hauptsächlich sollen die 14 Millionen über vier Events aufgeteilt werden:

  • Die regionalen PUBG Mobile Club Opens (PMCO)
  • Die Pro Leagues (PMPL)
  • Die Summer Invitationals
  • Der Global Championship 2021

Vor allem bei den PMCO- und den PMPL-Events ist die Chance für die Teams und Spieler ein Stück vom Preispool-Kuchen abzubekommen deutlich größer geworden, wie Yang letzte Woche bestätigte. So plane Tencent weitaus mehr Turniere zu veranstalten, als es im laufenden Kalenderjahr der Fall gewesen ist.

Bei der PMPL sind das unter anderem:

  • PMPL CIS
  • PMPL Türkei
  • PMPL West Europa
  • PMPL Arabien
  • PMPL Nord-Amerika
  • PMPL Süd-Amerika
  • PMPL Brasilien
  • PMPL Süd-Ost-Asien
  • PMPL Asien

Auch die Club Opens werden wieder für ein großes Teilnehmerfeld zugänglich sein. Unter anderem

  • Afrika
  • Bangladesh
  • Frankreich
  • Mexiko
  • Deutschland
  • Saudi Arabien
  • Nord-Amerika
  • Ägypten
  • ...und vielen weiteren.