PUBG Mobile Pro League wird auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.
PUBG Mobile Pro League wird auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. © DotEsports
Lesedauer: 2 Minuten

Die eSports-Szene ächzt unter der Coronavirus-Pandemie. Nach vielen Live-Event-Absagen und Einstellungen von Ligabetrieben trifft es nun auch die PUBG Mobile Pro League.

Anzeige

Die Playersunknown's Battleground (PUBG) Mobile Pro League (PMPL) und die World League sind bis auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Grund dafür - wie so oft in dieser Zeit - der Ausbruch des Corona-Virus.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

In einem offiziellen Statement erklärte PUBG-Mobile, dass "die Gesundheit und Sicherheit der Spieler, Teams, Community-Fans, Partner und Mitarbeiter für PUBG-Mobile-Esports oberste Priorität haben." 

Weiter heißt es, dass man die globale Situation des COVID-19-Ausbruchs genau beobachten würde und man nach sorgfältiger Prüfung und Diskussion beschlossen habe, die "PUBG Mobile Pro League Amerikas und die PUBG Mobile World League aufgrund der unvorhergesehenen Umstände zu verschieben."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Online-Austragung keine Option

Die Entscheidung, die amerikanische PMPL zu verschieben und nicht wie die PMPL Südasien online zu veranstalten, ist dabei keine Überraschung. Denn an der PMPL Amerika nehmen Teams sowohl aus Nord- als auch aus Südamerika teil. Eine Austragung der Spiele könnte demnach erhebliche Unterschiede im Ping-Wert mit sich bringen.

Dennoch werde PUBG Mobile nach eigener Aussage die Optionen und Möglichkeiten für eine Durchführung der Veranstaltung auf Online-Basis natürlich ausloten. Außerdem sehen sie den Ausbruch des Virus als eine Gelegenheit, um den eSports mehr zu mobilisieren.