Lee Sin ist ein Angehöriger der Ionia-Region in Legends of Runeterra.
Lee Sin ist ein Angehöriger der Ionia-Region in Legends of Runeterra. © Riot Games
Lesedauer: 4 Minuten

Für das am 30. April startende Legends of Runeterra veröffentlicht Riot Games nach und nach neue Karten. Dieses Mal stammen diese aus der Ionia-Region.

Anzeige

Der 30. April und damit das offizielle Veröffentlichungs-Datum von Legends of Runeterra rückt immer näher. Insgesamt über 120 neue Karten hat Riot Games zum Start seines Karten-Strategie-Spiels versprochen. Nachdem inzwischen alle bekannten Regionen DemaciaFreljordSchatteninselnNoxus und Piltover & Zhaun schon jeweils einen neuen Champion präsentieren konnten, zieht mit Ionia nun die letzte Region nach und erhält ihren fünften Champion: Lee Sin, der blinde Mönch.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Lee Sin, der blinde Mönch

Lee Sin wird in Legends of Runeterra der Kategorie, der etwas teureren Champions angehören. 6 Mana wird der blinde Mönch zum ausspielen kosten. Seine Stats von 3|6 sind dabei solide. Doch wie bei jedem Champion sind es meist nicht die puren Stats, die sie so stark machen - es sind die Effekte, über die sie verfügen. In Lee Sins Fall sind dies zwei aufeinander aufbauende Fähigkeiten. Der blinde Mönch erhält jedes Mal das Schlüsselwort "Herausforderer", wenn der ihn kontrollierende Spieler einen Zauber wirkt. Sollte dieser im gleichen Zug einen weiteren Zauber wirken, erhält Lee Sin zusätzlich  dazu das Schlüsselwort "Barriere". Diese Effekte halten für jeweils die Runde an, in denen die Zauber gespielt worden sind. 

Das Wirken von Zaubern steht in direkter Verbindung zur Auflevel-Bedingung von Lee Sin. Insgesamt müssen 7+ Zauber gewirkt werden, damit der blinde Mönch seine vollendete Form erreicht. Neben dem obligatorischen +1|+1 auf die Stats bleiben die Fähigkeiten des neuen Ionia-Champions gleich. Bis auf einen kleinen Unterschied: Lee Sin kann nun den Zorn des Drachen entfesseln und zwar wirkt er diesen auf jeden Gegner, den er ab sofort herausfordert. 

In seiner ursprünglichen Form ist der Zorn des Drachens ein langsamer Zauber, der dafür sorgt, dass eine Einheit nicht nur einer gegnerische Einheit Schaden zufügt, sondern gleichzeitig abhängig von seiner Angriffskraft dem gegnerischen Nexus schadet. Sollte die ursprünglich blockende gegnerische Einheit den Kampf überleben wird sie zudem zurück auf die Hand des Gegners gerufen.

Lee Sin wird in seiner Level-2-Form somit zu einem  Berserker, der (im perfekten Szenario) nicht nur gegnerische Einheiten gezielt schlagen (Herausforderer) und zerstören oder vom Spielfeld verschwinden lassen kann ohne dabei selbst Schaden einstecken zu müssen (Barriere), sondern verursacht gleichzeitig auch noch mindestens 4 Schaden pro Angriff am gegnerischen Nexus. Ein würdiger Champion, der mit seiner Komplexität wunderbar in das kreative Ionia-Spielprinzip passt.

Die Gefährten

Wie immer veröffentlichte Riot im Zuge der neuen Champion-Präsentation auch einige weitere Karten, die zum Spielstil dieses neuen Helden passen. Da Lee Sins Fähigkeiten hauptsächlich durch das Wirken von Zaubern bestimmt wird, wurden dieses Mal hauptsächlich Einheiten mit einer direkten Affinität zu Zaubern veröffentlicht. SPORT1 gibt den Überblick: 

  • Klauen des Drachen: Eine 2 Mana kostende 3|2er-Einheit, die umsonst beschwört wird, wenn ihr Spieler zwei Zauber in einer Runde wirkt.
  • Schwanz des Drachen: Eine 3 Mana kostende 3|2er-Einheit, die sich, wenn sie zurückgerufen wird, in den Zauber Erschütternder Schlag verwandelt. Dieser 4 Mana kostende Schnell-Zauber betäubt einen Gegner und beschwört einen neuen Schwanz des Drachen.
  • Schuppen des Drachen: Eine 3 Mana kostende 4|2er-Einheit, die, wenn sie beschworen wird, den Zauber Drachenschutz auf der Hand des Spielers erschafft. Dieser Drachenschutz ist ein 2 Mana kostender, langsamer Zauber, der einem Verbündeten dauerhaft +0|+3 gewährt.
  • Rückzug/Rückkehr: Eine Art Doppelzauber. Rückzug ist ein 2 Mana kostender Schnell-Zauber, der den Spieler einen Verbündeten zurückrufen lässt. Dabei wird der flüchtige Zauber Rückkehr auf der Hand des Spielers erschaffen. Mithilfe dieses Zaubers kann der Spieler nun einen Verbündeten, der 3 oder weniger Mana kostet, für 1 Mana Zauberkosten direkt von der Hand auf das Schlachtfeld beschwören.

Auf den ersten Blick kommen Lee Sin und seine Gefährten sehr ausgewogen daher. Riot hat es wieder geschafft eine klare Spiel-Idee zu kreieren und diese den Spielern in Form von neuen Karten zu präsentieren. Wie stark ein auf Zauber-Synergien basierendes Deck rund um Lee Sin tatsächlich sein wird, werden wir spätestens zum offiziellen Start von Legends of Runeterra am 30. April erfahren.