Im Zuge der Spring Split Playoffs bestreiten Fnatic und SK Gaming die erste Partie.
Im Zuge der Spring Split Playoffs bestreiten Fnatic und SK Gaming die erste Partie © LEC / Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten

Am heutigen Freitag beginnen die LEC Spring Split Playoffs mit der Partie zwischen SK Gaming und Fnatic. Wir werfen einen Blick auf die beiden Teilnehmer der Liga.

Anzeige

Acht Wochen. Fünfundachtzig Spiele. Sechs Plätze.

So teasert die LEC die anstehenden Partien der Spring Split Playoffs in Europas höchster League-of-Legends-Liga an. Die sechs besten Teams der Liga haben sich für die Endrunde qualifiziert, manche souverän, manche mit etwas Glück.

Anzeige

Bereits das erste Match zwischen Fnatic und SK Gaming bietet einiges an Zündstoff. Gerade Fnatic, das sich seit dem Abgang von Martin "Rekkles" Larsson in der Sinnkrise befindet, ist beinahe schon zum Siegen verdammt. Aber auch SK, dass sich mit Ach und Krach in die Playoffs schleppte und erst am Ende des Tages aufgrund besserer Statistiken gegenüber Misfits Gaming qualifizierte, möchte alles daran setzen, in diesem Duell als Sieger hervorzugehen.

Grund genug also, einen Blick auf die beiden Kontrahenten zu werfen.

LEC Playoffs: Fnatic

Erstmals seit Fnatic in der EU LCS, beziehungsweise LEC, antritt, geht die Traditionsorganisation nicht als eines der besten vier Teams ins Rennen um die Split-Trophäe. Tatsächlich sind die die Abgänge von Broxah, der 2019 in die LCS wechselte und dort mittlerweile für CounterLogic Gaming spielt, sowie Rekkles' Wechsel zu Erzrivale G2 Esports deutlich spürbar. Auch Nemesis, bei dem erst jüngst bekannt wurde, dass er schon vor den Worlds 2020 von seiner Entlassung wusste, musste seinen Hut nehmen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zwar holte sich das Team mit Nisqy (Mid), Selfmade (Jungle) und Upset (ADC) erfahrene Spieler dazu, jedoch fehlt es dem Team seither an jener Synergy, die zwar nach Caps Abgang 2018 noch zu spüren gewesen ist, aber schon damals langsam aber sicher an Intensität verlor. Rekkles und Broxah waren da sozusagen der finale Sargnagel. Entsprechend verlor das Team wichtige Matches, die Fnatic eigentlich hätte gewinnen müssen. 

SK Gaming

Auch für SK war es keine einfacher Split. Das Team legte beinah eine durchweg durchwachsene Leistung an den Tag und konnte im Zuge des Splits kein einziges Spiel gegen Fnatic, Rogue oder G2 Esports gewinnen. Dennoch gibt es für die Kölner den einen oder anderen Silberstreif am Horizont.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Sowohl MAD Lions, welches als Dritter in die Playoffs einzieht, als auch Schalke konnten in der Hinrunde des LEC-Splits geschlagen werden. Darüber hinaus befindet sich mit dem Schweden Erik "Treaz" Wessén einer der gegenwärtig besten Supporter im Aufgebot von SK, auf den es nun im Duell mit Fnatic besonders ankommen dürfte. 

Fazit:

Die Ergebnisse des Splits legen den Schluss nahe, dass Fnatic besser mit der Spielweise von SK zurechtkommt, als andersherum. Dennoch - die finalen Ergebnisse des Splits sind trügerisch. So kann der Ausgang der ersten Playoffs-Partie deutlich von der Tagesform der einzelnen Roster abhängen. Gehen wir nun aber rein von den bisherigen Aufeinandertreffen aus, ist Fnatic, wenn auch nur etwas, im Vorteil und geht als Sieger aus dem heutigen Duell hervor.