Nach einer überzeugenden Leistung krönte sich DAMWON Gaming vergangenen Samstag zum Weltmeister 2020
Nach einer überzeugenden Leistung krönte sich DAMWON Gaming vergangenen Samstag zum Weltmeister 2020 © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

Die League-of-Legends-Weltmeisterschaften sind jedes Jahr ein globales Ereignis für Millionen von Fans. 2020 schrammte man knapp an einem neuen Viewer-Rekord vorbei.

Anzeige

Die League-of-Legends-Community hat einen neuen Champion. DAMWON besiegte Suning in einem spannenden Finale mit 3:1, brachte Korea nach drei Jahren wieder auf die Karte und darf sich nun zurecht Weltmeister nennen.

Corona-bedingt konnte das Spektakel dieses Jahr, bis auf 6.000 chinesische Zuschauer vor Ort, zwar nur online verfolgt werden, die Zuschauerzahlen beeinflusste dies aber nur bedingt.

Anzeige

Views knapp unter 2019er-Bestmarke

Das Finale zwischen DAMWON und Suning verzeichnete dieses Jahr einen Viewer-Peak von 3,8 Millionen Zuschauern. Durchschnittlich schauten 2,6 Millionen gleichzeitig, wie der koreanische Vertreter den chinesischen mit 3:1 besiegte. Rechnet man alle Stunden die Menschen damit verbrachten das Finale zu schauen, zusammen, kommt man auf sagenhafte 14 Millionen Stunden. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Tatsächlich liegt die diesjährige Bestmarke aber knapp unter dem Rekord, der letztes Jahr aufgestellt worden ist. In der damaligen Halbfinal-Serie zwischen T1 und dem europäischen Top-Team G2 Esports peakte die Zuschauerzahl bei 3,9 Millionen und damit bei 100.000 mehr als in diesem Jahr. 

eSports weiter auf dem Vormarsch

Warum es 2020 nicht zu einem neuen Zuschauerrekord gekommen ist, könnte vielfältige Gründe haben. Der einleuchtendste ist wohl, dass im diesjährigen Finale die ganz großen Namen fehlten. Am Beispiel vom späteren Sieger DAMWON lässt sich das gut erklären. Zwar ist ist das koreanische Team aufgrund seiner dominanten Split-Leistung mit viel Hype nach Shanghai angereist, dennoch waren Nuguri und Co. bis zum Spring Split 2019 noch nicht einmal in der LCK angekommen. Entsprechend unbekannt war das Team vor dem Weltmeistertitel.

Zum anderen spielte es sicherlich eine Rolle, dass die Spielstart-Zeiten vor allem für Fans in Amerika sehr früh am Tag waren. So gesehen sind die erreichten Zuschauerzahlen auf keinen Fall zu verachten und nur ein weiterer Beweis dafür, dass der eSports und speziell League of Legends immer mehr Anklang in der Gesellschaft findet.