Lucas "Santorin" Tao Kilmer Larsen spricht mit SPORT1 über die Weltmeisterschaft, die Zukunft und was er von den Worlds mit in den Spring Split der LCS nimmt
Lucas "Santorin" Tao Kilmer Larsen spricht mit SPORT1 über die Weltmeisterschaft, die Zukunft und was er von den Worlds mit in den Spring Split der LCS nimmt © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

Am Ende verabschiedet sich FlyQuest mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Trotz dreier Siege kommt das LCS-Team nicht über die Gruppenphase hinaus. SPORT1 sprach mit Jungler Santorin.

Anzeige

Nachdem Team Liquid und Team SoloMid bereits die Segel streichen mussten, hielt ganz alleine FlyQuest die Ehre der nordamerikanischen LCS hoch. Das Team um den Dänen Lucas "Santorin" Tao Kilmer Larsen bekam es in Gruppe D mit zwei der gefährlichsten Gegnern in der Welt von League of Legends zu tun: Top Esports aus China und DRX aus Korea.

Trotz einiger Startschwierigkeiten schaffte es das Team, am Ende mit drei Siegen und drei Niederlagen erhobenen Hauptes aus der Gruppenphase herauszugehen. Zwar reichte das Ergebnis nicht, um an der K.o.-Runde teilzunehmen, doch sorgte insbesondere der Sieg gegen den scheinbar übermächtigen Gegner von Top Esports vor allem für eines: Selbst die stärksten Teams lassen sich mit Herz und Leidenschaft bezwingen. 

Anzeige

Besonders Fnatic dürfte sich dieses Match ganz genau anschauen, trifft der LEC-Vertreter bereits in der ersten Runde der Knockout Stage auf die Chinesen. 

Doch trotz des Gruppenaus zeigte sich Santorin im SPORT1-Interview fröhlich gestimmt und hat den Blick bereits in die Zukunft gerichtet. 

Die League of Legends Wold Championship pausiert bis Donnerstag, den 15.10., und startet dann mit dem Match zwischen Fnatic und Top Esports in das Viertelfinale. G2 Esports, das zweite Team der LEC, bekommt es am Sonntag, den 18.10., mit GEN G zu tun.