Die League-of-Legends-Weltmeisterschaft 2020 startet am 25. September in Shanghai
Die League-of-Legends-Weltmeisterschaft 2020 startet am 25. September in Shanghai © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

COVID-19 beeinflusst nach wie vor das alltägliche Leben. Aufgrund der Restriktionen im eigenen Land, müssen die vietnamesischen LoL-Teams nun auf die Worlds verzichten.

Anzeige

Laut ESPN werden die beiden vietnamesisches League-of-Legends-Top-Teams aufgrund der in Vietnam geltenden Coronavirus-Restriktionen nicht an den kommenden LoL-Weltmeisterschaften teilnehmen können. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Kein Weg zurück..?

Die Teams befürchten, dass sowohl ihre Spieler als auch der Staff, Probleme mit der Einreise zurück nach Vietnam bekommen könnten. Obwohl COVID-19 das Leben in jedem Land dieser Erde betroffen hat und nach wie vor betrifft, ist Vietnam einer der Staaten, die bisher weitestgehend glimpflich davongekommen sind.

Anzeige

Das Land musste lange Zeit keine Todesfälle (zumindest laut eigenen Angaben) verzeichnen, doch auch dort ist die Zahl der Infizierten seit Mitte Juli erstmals im vierstelligen Bereich angekommen.

China hingegen gilt als das Land, in dem die Pandemie wohl ihren Ursprung hat und der Virus dort verantwortlich ist für tausende von Todesfällen. Die Angst der beiden vietnamesischen Teams nach einem Aufenthalt in Shanghai, wo die Worlds stattfinden werden, nicht mehr nach Hause zurück kehren zu können, ist also in gewissem Maße verständlich. 

Die Weltmeisterschaft selbst soll am 25.September in einem, aus der amerikanischen Basketballliga NBA bekannten, Bubble-System starten. Für die freiwerden Plätze sieht Riot Games bis jetzt keinen Ersatz vor und möchte anstelle dessen in einem 22-Team-Format weitermachen.