Arkanistin Zoe ist einer von acht neuen Skins in Patch 10.14
Arkanistin Zoe ist einer von acht neuen Skins in Patch 10.14 © Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten

Die kompetitive Saison in League of Legends läuft, am Spiel wird fortlaufend gebastelt. Im neuesten Patch geht es den Überfliegern der letzten Wochen an den Kragen.

Anzeige

Dieser Bär, den ich meine, nennt sich Voli. Nach dem Rework war Volibear erschreckend schwach und wurde von Riot Games ordentlich verstärkt. Nun ist das vom Donner getriebene Monster über die Stränge geschlagen und muss wieder angekettet werden.

Variation auf der Botlane

Auch stark im Fokus sind Ezreal und Varus. Die beiden AD Carries waren sowohl im Pro-Play, als auch im Solo Queue Dauergast auf der Botlane. Allerdings sieht Riot Games beim immensen Schaden des sprunghaften Archäologen weniger das Problem. Stattdessen wird der Cooldown seines arkanen Sprungs empfindlich erhöht. Das macht ihn angreifbarer, aber nicht weniger tödlich.

Anzeige
Meistgelesene eSports-Artikel
  • Counter-Strike: Global Offensive
    1
    Counter-Strike: Global Offensive
    BIG gewinnen die DreamHack Masters
  • FIFA 20
    2
    FIFA 20
    FIFA 20: FCN eSports baut um
  • Valorant
    3
    Valorant
    eSports-Testlauf in Valorant
  • League of Legends
    4
    League of Legends
    G2 verpatzt LEC-Start
  • Rainbow Six Siege
    5
    Rainbow Six Siege
    R6S: Operation Steelwave startet

Varus hingegen wird dort angefasst, wo es weh tut. Sein Q und sein E verlieren vor allem auf den unteren Rängen deutlich an Schaden. Damit wird seine Laning Phase schwerer werden. Potenzial eines Late Game Carries hat er weiterhin.

Und der angesprochene Donnergott? Volibear verfügt über ein starkes Eins-gegen-eins und ist auf der Toplane ein nur schwer zu konterndes Matchup. Riot sagt: Im Dschungel ist er uns zu stark! Also wird seine Selbstheilung gegen Monster und Vasallen abgeschwächt und sein Angriffstempo reduziert. 

Comeback der Ungeliebten

Ähnlich wie Yasuo zählt Riven zu den von vielen Amateuren geächteten Champions. Wer sie beherrscht, kann Spiele allein entscheiden, wird sie sporadisch gespielt, fällt sie massiv ab. Sie soll durch eine Verstärkung ihrer Passiven wieder ins Rift zurückkehren. 

Karthus hat in der vergangenen Saison den Jungle dominiert. In endlosen Games auf professioneller Ebene zählte er zu den Pflicht-Picks-und-Bans. Obwohl er nicht wirklich schwach ist, will der Publisher den Magier vor allem in der Midlane wiedersehen. Seine Grundwerte wurden großzügig aufgerundet, der Schaden seines Qs sowohl an sich, als auch über die Skalierung erhöht. Allerdings macht er damit 15 Prozent weniger Schaden an Monstern.

Seine E-Fähigkeit stellt jetzt permanent Mana wieder her, und tickt fortan viermal pro Sekunde. Der Schaden pro Sekunde bleibt aber gleich. 

Alles für Hecarim?

Die Rune "Räuber" erscheint Riot Games zu schwach und wird verbessert. Der Angriffsschaden erhöht sich, die Abklingzeit wird reduziert. Damit ist der vor allem im Jungle beliebte Zusatz-Spell öfter einsetzbar. Außerdem erhält der Beschwörerzauber "Geist" ein höheres Lauftempo. Beide Buffs spielen vor allem Hecarim in die Karten. Der gespenstische Zentaur könnte so heimlich, still und leise wieder zur Option werden. 

Abgesehen von den spielerischen Änderungen kommen noch einige neue Skins hinzu:

  • Eroberer Nautilus
  • Arkanistin Zoe
  • Arkanistin Zoe Prestige Edition
  • Arkanist Shaco
  • Arkanist Kog'Maw
  • Infernaler Karthus
  • Infernaler Vel'Koz
  • Infernaler Kennen

Zu den vollständigen Patch Notes geht es hier.