Die LCS ist die nordamerikanische League-of-Legends-Liga.
Die LCS ist die nordamerikanische League-of-Legends-Liga © Riot Games
Lesedauer: 2 Minuten

Um eine weitere Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, haben die Prime League und die LEC entschieden ihre restlichen Spiele online auszutragen. Nun zieht die LCS nach.

Anzeige

Normalerweise finden die Endspiele der nordamerikanischen LCS vor tausenden von Zuschauern statt. Aufgrund der weiterhin grassierenden Coronavirus-Pandemie wird es für den diesjährigen Spring Split der LCS aber nicht möglich sein die Finalspiele in den dafür vorgesehenen Arenen wie dem Ford Center in Frisco, Texas oder dem LCS-Studio in Los Angeles, Kalifornien auszutragen.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Logische Konsequenz

Um alle Beteiligten vor einer Infektion durch das Virus zu schützen, sollen die verbleibenden Saisonspiele und die anschließenden Playoffs von nun an im Online-Format ausgetragen werden. 

Dabei werden die LCS-Profis ihre Spiele wohl aus ihren jeweiligen Game-Offices heraus absolvieren. Letzte Woche hatte so schon weitestgehend ohne größere Probleme der erste Online-Spieltag stattgefunden. Eine Ausweitung auf die Playoffs ist nur die logische Konsequenz. 

Mit dieser Entscheidung folgt der nordamerikanische League-of-Legends-Liga-Ableger seinen europäischen Kollegen bei der LCS und der Prime League, deren Verantwortliche schon vorher sämtliche Offline-Partien in diesem Split abgesagt hatten.

Die Finalspiele des LCS-Spring-Splits sollen trotz allem wie geplant am 18. und 19. April stattfinden.