League of Legends: Park Jun-kyu, der Head of Riot Games Korea, ist verstorben
League of Legends: Park Jun-kyu, der Head of Riot Games Korea, ist verstorben © Riot Games / SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten

Wie Riot Games am 9. Januar mitteilte, ist Park Jun-kyu, der Head of Riot Games Korea, verstorben. Er erlag den Folgen einer Leberkrebs-Erkrankung.

Anzeige

Der Head of Riot Games Korea, Park Jun-kyu ist an den Folgen seiner Leberkrebs-Erkrankung verstorben. Dies teilte das Unternehmen am 9. Januar auf reddit mit.

Park war seit 2014 bei Riot Games angestellt und arbeitete sich Stück für Stück in die Führungsposition. Am 1. Januar 2019 übernahm er dann den Posten des CEO in Korea.

Anzeige

Damit war er auch maßgeblich an den letzten Spielankündigungen mitbeteiligt, die im Rahmen des zehnjährigen League-of-Legends-Jubiläums erfolgten.

Seine Krankheit begleitete ihn das gesamte vergangene Jahr, wirklich kürzer getreten ist er bei seinen Aufgaben bei Riot Games trotzdem nicht.

Toa Dunn, Head of Riot Music, teilte via Twitter seine herzlichen Gedanken mit. Laut ihm waren die Worlds 2014 mit den Imagine Dragons und die Worlds 2018 mit K/DA dank Park möglich geworden.

Des Weiteren hinterließ Riot Games CEO Nicolo Laurent unter dem besagten reddit-Post noch einige Worte:

"Jaysen [wie Park genannt wurde, Anm. d. Red.] war ein großer Mann. Er hat die Geschicke von Riot in Korea mit großer Integrität und Leidenschaft geleitet. Es war eine Ehre mit ihm zu arbeiten. Unsere Gebete gehen an seine Familie. Ruhe in Frieden."