© Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten

Wuhan - EDward Gaming hatte am letzten Tag der Worlds-Gruppenphase eine Mammutaufgabe vor sich: Die Chinesen kämpften bis zum Ende, doch es sollte nicht reichen.

Anzeige

Fnatic machte es zu Beginn der Rückrunde in der Gruppenphase der Season 7 World Championship vor: Obwohl die Europäer alle drei Hinrundenspiele verloren, gelang ihnen am Ende der Einzug in die Playoffs. Mit EDward Gaming musste auch der chinesische LPL-Champion zunächst drei Pleiten hinnehmen, doch am Sonntag wollten Clearlove und Co. Fnatics Tat nachmachen - und es hätte fast geklappt.

Täuschende Statistik

Zwar verlor EDG auf heimischem Boden alle drei Matches in der Hinrunde, doch das 0:3 auf dem Papier täuschte durchaus über die Leistungen des Teams hinweg. Die Auftaktpartie gegen den ahq e-Sports Club hatten die Chinesen in der Hand, schenkten sie aber im Late-Game noch her.

Anzeige

Gegen Titelverteidiger SK Telecom T1 zeigte der Viertelfinalist des Vorjahres bärenstarke erste 25 Minuten. Nur ein perfekter Engage von Wolf konnte das unglaubliche Comeback der Südkoreaner einleiten. So gut wie allen anderen Konkurrenten im Turnier wäre dies nicht gelungen und EDG hätte die Begegnung für sich entschieden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach der herzzerbrechenden Pleite gegen SKT zeigte sich der LPL-Sieger gegen Cloud9 niedergeschlagen und unterlag verdient.

EDGs Feuer reißt die Zuschauer mit

Die Zuschauer im chinesischen Wuhan unterstützten alle drei LPL-Teams lautstark während ihrer Partien. Dies änderte sich auch nicht, als das bis dahin sieglose EDG gegen Nordamerikas Cloud9 in die Rückrunde startete.

Vor allem für den Veteranen Clearlove war die Gruppenphase etwas Besonderes, denn der Jungler stammt aus Wuhan. Allen war klar, dass der 24-Jährige die Fans in seiner Heimatstadt nicht enttäuschen wollte - und dies tat er auch nicht.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Trotz der schlechten Ausgangslage legte EDG furios los. Die Chinesen ließen C9 nicht den Hauch einer Chance und siegten nach etwas über einer halben Stunde. Direkt im Anschluss mussten sie gegen die Taiwanesen von ahq antreten und triumphierten in dieser Partie sogar noch schneller.

Mit zwei überzeugenden Siegen hatten die Spieler von EDward Gaming die Zuschauer in Wuhan längst wieder mitgerissen. Die beiden Erfolge und der überraschende Sieg von ahq gegen SKT führten dazu, dass die Chinesen ihr Schicksal auf einmal wieder in den eigenen Händen hatten.

SKT beendet EDG-Serie

Zum Abschluss der Gruppenphase mussten Clearlove und seine Mitspieler gegen den Titelverteidiger aus Südkorea antreten. Mit einem Sieg hätte das Team einen Tiebreaker gegen Cloud9 um den zweiten Platz erzwungen. Wie im Hinspiel führte EDG rund eine halbe Stunde lang deutlich, ehe die SKT-Maschinerie auf Hochtouren kam.

Faker und Co. begannen mit ihrer Late-Game-Komposition, Team-Fights zu gewinnen und die Golddifferenz zu egalisieren. SKT triumphierte am Ende erneut und beendete damit den Traum vom Viertelfinale für EDG, das an diesem Sonntag bis zum Ende tapfer gekämpft und die Herzen der Fans zurückerobert hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zudem ist es bei der vierten Teilnahme an den Worlds das erste Mal, dass die chinesische Organisation in der Gruppenphase ausscheidet. Zuvor war für EDward Gaming in den vergangenen drei Jahren stets im Viertelfinale Schluss gewesen.