© Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten

Riot gab Pläne für neue Drachen-Buffs bekannt. Die Profi-Szene zeigt sich den damit einhergehenden Zufallsfaktoren gegenüber skeptisch.

Anzeige

In der Mid-Season, also der Zeit bis zum Start des Summer Splits Anfang Juni, möchte Riot Games umfangreiche Änderungen am League of Legends-Meta herbeiführen.

Man kündigte bereits an, Mages mit Reworks zu versehen, wie es zuvor mit AD-Carrys geschah. Außerdem wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Pläne für neue Drachen-Buffs verkündet.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Elementardrachen sorgen für Abwechslung

Fortan wird es bis zur 35. Minute vier verschiedene Drachenarten geben. In welcher Reihenfolge sie spawnen, ist zufällig. Theoretisch können auch zwei Drachen der gleichen Art hintereinander spawnen.

Es gibt einen Feuerdrachen, der einen mit Schadensboni gegen Champions versorgt. Der Erddrache erhöht derweil den Schaden an Map-Objectives wie Türmen oder Camps.

Der Wasserdrache gibt zusätzliches Leben und verstärkt die Mana-Regeneration. Zu guter Letzt sorgt der Luftdrache für einen Geschwindigkeitsbonus.

All diese Effekte können theoretisch addiert werden, wenn ein Team beispielsweise zweimal den Luftdrachen erlegt. Mit jedem besiegten Drachen erhält man einen Elemental-Stack.

Ab Minute 35 werden die Elementardrachen dann durch den Elder Drake ersetzt. Es handelt sich um einen stärkeren Boss, der schwieriger zu bezwingen ist. Hat man ihn jedoch einmal erledigt, erhält man Schaden-über-Zeit-Effekte, die mit jedem Elemental-Stack stärker werden.

Zufallsfaktor stößt auf Skepsis

"Einige Champion-Kompositionen werden von bestimmten Drachenarten mehr profitieren. Leider muss man sich mit diesem neuen Konzept wohl auf sein Glück verlassen", so Karl "Dentist" Krey, seines Zeichens ehemaliger LCS-Coach und Kommentator der deutschen Übertragungen von Summoner's Inn.

Sein Kollege Jona "Johnny" Schmitt bestärkt die Zweifel: "Ich stelle mir gerade vor, wie man als Poke-Komposition mit etwas Glück bei 14 Minuten zwei Wasserdrachen erlegte. Dann können die Kontrahenten direkt Open-Mid spielen - da kann man wohl kaum noch zurückkommen."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Momentan kann man sich nur nach den Buffs richten, wie sie auf dem PBE-Server getestet werden. Dort sind die Boni durch Drachen-Buffs recht hoch angesetzt. Beispielsweise würde man mit einem erlegten Elder Drake sowie drei erlegten Feuerdrachen insgesamt auf eine AP- und AD-Steigerung von 36 Prozent kommen. "Das sind enorme Werte - das ist quasi ein Rabadons für umsonst", so Johnny.

Maurice Lange, ebenfalls Kommentator, erinnert jedoch an die Erfahrungen, welche man in der Vergangenheit bei Drake-Buffs sammelte: "Als Riot zum letzten Mal grundlegende Änderungen für den Drachen umsetzte, war der Effekt nicht so groß, wie wir es alle erwarteten. Wir sollten abwarten, welche genauen Zahlen es schließlich bis in die Patches schaffen, die wir in der LCS sehen werden."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren