Am 26. März beginnt das Jahr des Phönix.
Am 26. März beginnt das Jahr des Phönix. © Blizzard
Lesedauer: 5 Minuten

Das Jahr des Phönix steht in den Startlöchern und bringt massig Nie dagewesenes in das Hearthstone-Universum. Unter anderem wird die Priesterklasse generalüberholt.

Anzeige

Am 26. März wird offiziell das neue Hearthstone-Jahr eingeläutet werden - das Jahr des Phönix.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Neben den üblichen drei neu erscheinenden Erweiterungen, sind Updates für den Battlegrounds-Modus, ein neues Soloabenteuer und viele weitere große Neuerungen geplant.

Um bei der Fülle an Neuerungen nicht den Durchblick zu verlieren hat SPORT1 den Überblick.

Generalüberholung der Priesterklasse

Um den Priester wieder näher an seine Klassenidentität heranzubringen, entschied sich Blizzard für einen kompletten Neuaufbau der Klasse.

Genauer gesagt bedeutet das:

  • sechs aktuelle Priesterkarten werden zu zeitlosen Klassikern
  • sieben schon existierende Priesterkarten werden neu designed werden
  • sechs brandneue Karten werden dem Basisset des Priesters hinzugefügt

Natürlich erhalten alle Spieler wie üblich automatisch die entsprechende Menge Arkanstaub, wenn diese Änderungen am 26. März umgesetzt werden.

Priesterkarten, die zu zeitlosen Klassikern werden:

Priesterkarten, die neu designed werden:

  • Machtwort Schild: Kostet ab sofort nur 0 Mana und verleiht einem Diener zwar noch 2 Leben, zieht aber keine Karte mehr.
  • Schattenwort Tod: Wird nur noch 2 anstatt 3 Mana kosten.
  • Heilige Pein: Fügt ab sofort 3 Schaden zu. Allerdings nur noch auf Diener anwendbar.
  • Heilige Nova: Die Nova wird ab sofort nur noch 4 Mana kosten.
  • Dunkler Wahnsinn: Auch hier werden die Kosten zum Ausspielen der Karte um ein Mana gesenkt.
  • Vollstrecker des Tempels: Wird ein Mana weniger kosten (5) verliert dafür aber einen Angriffspunkt.
  • Gedankenraub: Die Manakosten werden von 3 auf 2 Mana reduziert.

Neue Priesterkarten:

  • Gedankenbeschwörerin: Kosten: 1 Mana - Stats: 1|1 - Kampfschrei: Kopiert eine Karte aus dem Deck Eures Gegners und erhaltet sie auf die Hand.
  • Seele der Macht: (Zauber) Kosten: 4 Mana - Verleiht einem Diener +2|+6.
  • Kaplan von Kul Tiras: Kosten: 2 Mana - Stats: 2|3 - Kampfschrei: Verleiht einem befreundeten Diener +2 Leben.
Insgesamt werden 6 neue Karten für das Priester Basis-/Klassik-Set erscheinen.
Insgesamt werden 6 neue Karten für das Priester Basis-/Klassik-Set erscheinen. © Blizzard
  • Scharlachroter Knechter: Kosten: 2 Mana - Stats: 2|1 - Kampfschrei: Verleiht einem feindlichen Diener -2 Angriff bis zu Eurem nächsten Zug.
  • Schattenwort: Ruin: (Zauber) Kosten: 4 Mana - Vernichtet alle Diener mit mind. 5 Angriff. 
  • Natalie Seline: Kosten: 8 Mana - Stats: 8|1 - Kampfschrei: Vernichtet einen Diener und erhält dessen Leben.
Insgesamt werden das 4 Diener und 2 Zauber sein.
Insgesamt werden das 4 Diener und 2 Zauber sein. © Blizzard

Leeroy Jenkins wird ein zeitloser Klassiker!

Neben den sechs Priesterkarten, die ab dem 26. März zu den zeitlosen Klassikern zählen werden, trifft es auch fünf weitere sehr populäre Karten des neutralen Sets. Diese wären:

Zusätzlich zu all diesen Kartenveränderungen und -verschiebungen wartet Blizzard zum Beginn des Jahr des Phönix zusätzlich mit einem überarbeiteten gewerteten Modus auf.

Jeweils 10 Ränge in 5 Ligen

Mit Beginn der Saison April 2020 wird die bestehende Rangliste durch ein neues Ligensystem ersetzt. Dabei wird es fünf Ligen geben, die jeweils aus zehn Rängen bestehen. Die Spieler fangen in der Bronze-Liga und arbeiten sich von dort über die Silber-, Gold- und Platin-Liga in die Diamant-Liga hoch. Danach warten wie gehabt die Legenden-Ränge.

Hat man einmal Rang 10 oder Rang 5 einer Liga erreicht kann man von dort aus nicht mehr absteigen.

In Hearthstone wird es ab dem 26. März ein neues Ligensystem geben.
In Hearthstone wird es ab dem 26. März ein neues Ligensystem geben. © Blizzard

Um einen Rang aufzusteigen werden ab sofort unabhängig von der Liga in der sich ein Spieler befindet drei Sterne (Siege) benötigt. Zu Beginn jeder neuen Saison erhalten Spieler einen Sternenbonus, der von ihren Leistungen in der vorherigen Saison abhängt.

Im Zuge dessen wurde auch das Belohnungssystem neu gestaltet. Das sieht wie folgt aus:

Das neue Hearthstone-Belohnungssystem im Überblick.
Das neue Hearthstone-Belohnungssystem im Überblick. © Blizzard

Dabei ist wichtig zu wissen, dass sich die Belohnungen aufsummieren. Wenn ein Spieler beispielsweise am Ende einer Saison den fünften Rang der Platin-Liga erreicht hat bedeutet das, dass er nicht nur, wie auf den ersten Blick vielleicht angenommen, zwei zufällige seltene Standard-Karten erhält, sondern alles, was er mit den Rängen davor auch schon erspielt hätte. In diesem Beispielsfall wären das insgesamt sieben Karten und drei Packs.

Keine doppelten Karten mehr

Auch an den Kartenpackungen wurde etwas geändert. Bis heute war es so, dass die Spieler beim Öffnen von Kartenpackungen nur legendäre Karten bekommen konnten, die sie noch nicht in ihrer Sammlung befanden. Mit dem Start des Jahr des Phönix weitet Blizzard diesen Mechanismus nun auch auf alle anderen Karten-Seltenheitsstufen aus!

Dies bedeutet, dass die Spieler ab dem Zeitpunkt, an dem die Änderung implementiert wurde, keine doppelten Karten mehr ziehen können. Unabhängig davon ob diese gewöhnliche, seltene, epische oder legendäre Karten sind. 

Blizzard gibt Starthilfe

Zu guter Letzt werden neue Spieler - nachdem sie die Ränge für neue Spieler hinter sich gelassen haben - ab dem 26. März ein kostenloses Deck einer Klasse ihrer Wahl, das aus den Karten aus dem Jahr des Drachen bestehen wird. Dies gilt auch für zurückkehrende Spieler, die mindestens vier Monate nicht in Hearthstone eingeloggt waren.