Hearthstone Decent of Dragons
Hearthstone Decent of Dragons © Blizzard/Sport1
Lesedauer: 6 Minuten

Teil Zwei der großen klassenspezifischen Kartenvorstellung. Diese Mal im Fokus: die Jäger-Klasse!

Anzeige

Mit dem neuen klassenspezifischen Karten-Set kommt Verstärkung für so gut wie jeden denkbaren Deck-Archetyp des Jägers in das Spiel. Wildtiere, Mechs, natürlich Drachen, sowohl auf Eifer ausgelegte Diener und Nebenquests, als auch mit Geheimnissen synergierende Karten. Tatsächlich ist aber auch eine Karte dabei, die so gar nicht in das übliche Raster des Jägers passt. Und genau das macht sie so besonders... 

Kontrolle ab dem ersten Zug

Die Jäger-Klasse. Seit jeher bekannt für ihre aggressive Spielweise.

Anzeige

Neben unzähligen angriffslustigen Wildtieren und entsprechend Schaden verursachenden Zaubern wie "Fass!", ist es vor allem die Heldenfähigkeit ("Fügt dem feindlichen Helden 2 Schaden zu.") des Jägers, die diesen aggressiven Spielstil begünstigt. Zwar gab es inzwischen schon einige Midrange-Jäger-Decks, die meist aggressiv aber wenn nötig auch zurückhaltender gespielt werden konnten, ein durch und durch auf Kontrolle ausgelegtes Jäger-Deck sucht man in den Analen der Hearthstone-Historie aber vergebens. "Erbe der Drachen" bringt aber eine Karte mit sich, die genau das ändern könnte: der "Zwergenscharfschütze".

Hearthstone Decent of Dragons
Hearthstone Decent of Dragons © Blizzard

Seine Fähigkeit "Ihr könnt mit Eurer Heldenfähigkeit Diener als Ziel wählen." schreit förmlich nach Kontrolle. Sein 1/3er-Body für nur 1 Mana lässt diesen Schrei nicht unbedingt leiser werden. In der Geschichte von Hearthstone gab es schon einige 1-Mana-1/3er-Diener. Viele davon waren oder sind immer noch ein konstanter Teil der Meta. Die prominentesten Beispiele sind hier wohl die "Klerikerin von Nordhain", der "Eterniumflitzer" oder noch vor seinem Nerf der "Manawyrm". Alles drei Karten, die hauptsächlich in Control-Decks gespielt werden, beziehungsweise gespielt worden sind. 

Alle aktuellen News auch in der neuen eSports1-App!

Mit dem "Zwergenscharfschützen" hat der Jäger nun ein Tool zu Verfügung, mit dem er ab dem ersten Zug dafür sorgen kann, dass das Spiel langsamer wird. Kontrollierter. Vor allem im Early-Game bei Matchup's gegen Aggro-Decks, muss er jetzt nicht mehr auf kompliziert zu spielende Area-of-Effekt-Karten wie "Sprengfalle" oder "Lasst die Hunde los!" zurückgreifen, sondern kann sich nun so lange mithilfe seiner Heldenfähigkeit behaupten, bis er selbst sein Spiel etabliert und das Spiel stabilisiert hat. 

Mit einer solchen Mechanik könnten weitere auf Kontrolle ausgelegte Jäger-Karten, wie beispielsweise der "Langbogen des Gladiators", der für sich stehend sicherlich eine durchaus starke Karte darstellt aber nie wirklich gespielt wurde, über ein funktionierendes Control-Jäger-Deck vielleicht endlich ihren Weg in die Meta finden.

Wer jetzt anmerken möchte, dass es zu Zeiten von "Goblins gegen Gnome" schon einmal eine ähnliche Karte, namentlich der "Dampfdruckschütze",  designed, diese aber nie gespielt worden ist (geschweige denn den Grundstein für ein funktionierendes Control-Jäger-Deck legen konnte), der übersieht zwei kleine, aber entscheidende Unterschiede zum "Zwergenscharfschützen". Erstens war der "Dampfdruckschütze" zu teuer (= zu langsam) um effektiv gespielt werden zu können und zweitens hatte er zu seiner Zeit kaum und vor allem keine Unterstützung in Gestalt von mächtigen Drachen, um im Alleingang den Traum vom ersten echten Control-Jäger-Deck wahr werden lassen zu können.

Denn auch der Jäger hat wie alle anderen Klassen in "Erbe der Drachen" Verstärkung in Form von riesigen, geflügelten Bestien bekommen.

Kontrolle bis zum letzten Zug?

Wie im ersten Teil der Vorschau auf die neu erschienenen neutralen Karten schon beschrieben, sind Drachen im Hearthstone-Universum entweder teure Diener, die vor allem mit ihrem starken Body Einfluss auf das Spiel nehmen können oder Diener, die zumindest einen sehr starken Kampfschrei oder sonstige Effekte abseits ihrer körperlichen Beschaffenheit haben. Im besten Fall verfügen sie dabei natürlich über beides. Wie im Falle von "Veranus".

Hearthstone Decent of Dragons
Hearthstone Decent of Dragons © Blizzard

"Setzt das Leben aller feindlichen Diener auf 1." garantiert in Kombination mit Karten wie "Bachtatze", "Schnellfeuer" oder natürlich "Lasst die Hunde los!" einen fast hunderprozentigen Boardclear. Der drachentypisch starke Body von 7/6 wird noch einmal stärker, wenn man bedenkt, dass "Veranus" nur 6 Mana kostet und der Gegner im nächsten Zug erst einmal damit beschäftigt sein wird, dieser Bestie auf dem Spielfeld Einhalt zu gebieten. Eine klassische Control-Strategie, die nicht darauf aus ist, aggressiv zu Werke zu gehen, sondern darauf abzielt die Vorherrschaft über das Spielfeld falls nötig wieder zurückzugelangen, beziehungsweise sie zu behalten und das Spiel zu bestimmen.

Unterstützt wird "Veranus" dabei von einem weiteren Artgenossen. Dem "Urzeitlichen Forscher".

Hearthstone Decent of Dragons
Hearthstone Decent of Dragons © Blizzard

Zwar überzeugt dieser nicht unbedingt mit einer ganz so imposanten Konstitution, sein Potenzial für ein eventuelles Control-Drachen-Jäger-Deck ist trotzdem ähnlich hoch wie bei "Veranus" Sein Body ist mit 2/3 für 3 Mana verhältnismäßig schwach, aber seine Fähigkeit "Giftig" und in erster Linie sein Kampfschrei machen diese Tatsache wieder mehr als wett. "Entdeckt einen Drachen." ist bei der momentanen Vielzahl an starken Drachen-Karten wohl einer der besten Kampfschreie im kompletten Spiel. Er ist stark, sehr reaktiv und damit überaus flexibel einsetzbar. Alles Eigenschaften, die in einem Control-Deck überaus gefragt sind. 

Der Traum lebt!

Ob sich mithilfe des "Zwergenscharfschützen", "Veranus" und dem "Urzeitlichen Forscher" tatsächlich ein erfolgreicher Control-Archetyp für den Jäger basteln lässt, wird sich zeigen. Vergangene Versuche dies zu bewerkstelligen sind entweder gescheitert oder wurden vorzeitig abgebrochen, da eine flexibles Mirange-Version doch schon kontrolliert genug für Jäger-Verhältnisse war, um erfolgreich Einfluss auf die Meta nehmen zu können. Der Traum vom ersten echten Control-Jäger-Deck lebt aber nach wie vor und vielleicht ist mit "Erbe der Drachen" nun auch endlich der Moment gekommen, in dem er wirklich wahr werden könnte. 

Wer neben dem "Urzeitlichen Forscher", dem "Zwergenscharfschützen" und "Veranus" auch die anderen neuen Karten des Jäger-Sets von "Erbe der Drachen" begutachten möchte, findet diese in der Galerie.

Auch im nächsten Teil des großen Hearthstone-Erbe-der-Drachen-Spezials wird es wieder einige interessante Karten, Mechaniken und Strategien geben, die beleuchtet werden sollten. Welche Klasse das diesmal sein wird, wird nicht verraten. Nur so viel...es wird magisch!

Stay tuned!