Der erfolgreiche Fortnite-Streamer Tyler "Ninja" Blevins und seine Frau Jessica "JGhosty" Blevins bei den ESPYS Awards © twitter.com/jghosty

Der erfolgreiche Fortnite-Streamer Ninja möchte in seinen Streams nicht mit Frauen zocken. Welcher Grund steckt dahinter?

Eine neue Kontroverse sorgt in der Gaming-Community in Hinblick auf das Thema Sexismus für Schlagzeilen. Denn vergangene Woche wurde bereits durch die Sexismus-Enthüllung Riot Games auf den Missstand in der Branche hingewiesen.

Der legendäre Fortnite-Streamer Tyler "Ninja" Blevins erklärte in einem Interview mit Polygon wieso er nicht mit Frauen in seinen Streams spielen möchte.

Der 27-jährige Millionär möchte nach eigenen Angaben die Gerüchteküche nicht selbst einheizen indem er mit anderen Frauen in seinem Stream interagiert.

Er möchte nicht, dass die Beziehung zu seiner Frau Jessica "JGhosty" Blevins möglicherweise darunter leiden muss. Laut ihm wären die Clickbait-Beiträge seiner Meinung nach vorprogrammiert. Diese Entscheidung traf er ohne seine Frau, um diese zu schützen.

Sexismusvorwürfe

Die Meinungen zu dem Thema gehen in alle möglichen Richtungen. Einige Fans warfen ihm durch diese Entscheidung eine sexistische Haltung vor, da er eine Zusammenarbeit mit einer bestimmten Gruppe komplett ausschloss.

Die deutsche eSports-Rechtsanwältin Anna Bauman stuft diese Entscheidung von Ninja als schlechtes und unreifes Exempel für die Community ein. Sie ist der Meinung, dass frauenfeindliche Ansichten Männer nicht davon abhalten sollten mit Frauen sowohl kompetitiv als auch für den Unterhaltungsfaktor zu spielen oder zu arbeiten.

Auch andere Twitter-User, die in der Gaming Branche arbeiten, teilten ihre Meinung zu dem Thema.

Der restliche Teil hatte allerdings eine andere Sichtweise bezüglich der kontroversen Aussage. Viele seiner Streamerkollegen unterstützten seine Entscheidung und nahmen ihn auf Twitter in Schutz. Darunter befand sich auch die große Streamerin, Rachel "Valkyrea" Hofsetter, die Ninja’s Entschluss vollkommen nachvollziehen könne:

Sie sähe in der Aussage keine sexistischen Absichten und diese würde, ganz zum Gegenteil der Aussage von Anna Baumann, seiner jungen Zuschauern nur zeigen, dass es wichtig ist, die Priorität auf die private Beziehung als auf geschäftliche Beziehungen zu legen.

Wie viel Verantwortung liegt bei dem Celebrity?

Mit zehn Millionen Followern auf der Streamingplattform Twitch ist Ninja der erfolgreichste Streamer und Entertainer in der Gamingbranche. Durch seine phänomenalen Erfolge erreichte er binnen weniger Monate einen Celebrity-Status und streamte bereits mit anderen großen Stars wie Rapper Drake..

Ihm wird durch diese Aussage von Kollegen aber auch angekreidet eine gewisse Verantwortung gegenüber der weiblichen Community missachtet zu haben. Gerade durch seinen enormen Bekanntheitsgrad erreicht der Streamer viele junge Zuschauer und hat dadurch einen bedeutenden Einfluss auf die Community.

Die einen sehen es als Akt von Sexismus an, andere wiederum finden, dass in seine Aussage zu viel rein interpretiert wurde und sind der Meinung, dass er damit nur seine Ehe vor der toxischen Seite der Community schützen möchte.

Die Entscheidung liegt schlussendlich bei ihm selbst. 

-----

Lesen Sie auch:

Sexismus-Probleme bei Riot Games

Wie Fortnite zum Mega-Erfolg wurde

-----

Kleiden wie eSports Stars