© Epic Games/Twitch
Lesedauer: 2 Minuten

Prominent hatte Epic Games das erste eSports-Event der 100-Millionen-Offensive in Fortnite nicht beworben. Vielleicht besser so, denn gut lief es nicht.

Anzeige

Unter dem Namen "Fortnite Summer Skirmish" startete am vergangenen Samstag das erste von vielen Turnieren im beliebten Comic-Shooter.

Auf dem Spiel standen 250.000 US-Dollar und zunächst waren nur ein paar bekannte Gesichter aus der Gamingszene eingeladen.

Anzeige

Probleme und Kommentatoren-Chaos

Doch der Start lief alles andere als rund. Neben einigen Serverproblemen gab es auch ein wirres Übertragungskonzept.

Statt das Spiel aus einer neutralen Sicht zu zeigen, sprang die Regie immer wieder zwischen einzelnen Streamern und ihren Übertragungen hin und her. Dort überlappten sich dann sogar die Kommentatoren mit der Stimme des jeweiligen Spielers.

Die Probleme auf den jeweiligen Servern führten dazu, dass das Spiel bei vielen Gamern ruckelte und nicht flüssig lief. Dadurch schieden viele früh aus, weil sie ihre Moves nicht wie gewohnt anwenden konnten.

Turnier abgebrochen

Nach nur vier von zehn geplanten Matches wurde das Turnier dann vorzeitig abgebrochen. Die ausgetragenen Spiele waren aufgrund der Gegebenheiten zudem nicht sehr spannend. Denn wer zwei der zehn Matches gewonnen hätte, hätte den Löwenanteil des Preisgelds erhalten.

Das Feedback aus der Community war vernichtend. Der offizielle Twitteraccount von Fortnite versprach für die kommenden Events eine Verbesserung.

Große Werbung für den eSports hat Epic Games aber mit dem Kickoff-Event nicht gemacht.

----

Lesen Sie auch:

Acht Millionen für Fortnite-Turniere

Fortnite-Burger taucht in Wüste auf