Die Smash-Bros.-Szene ist weiterhin im Schock: ZeRo beging einen Suizidversuch
Die Smash-Bros.-Szene im Schock: ZeRo beging einen Suizidversuch © Tempo Storm
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Smash-Profi und Star der Szene Gonzalo "ZeRo" Barrios hat einen Selbstmord versucht. Auslöser könnten die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gewesen sein.

Anzeige

Der frühere "Super Smash Bros."-Profi Gonzalo "ZeRo" Barrios ist nach einem Suizidversuch ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seine Ex-Freundin macht den Vorfall auf Twitter publik.

"Am 23. März versuchte Gonzalo Selbstmord zu begehen. Nachdem er im Krankenhaus versorgt wurde, bekam er weitere Behandlungen. Menschen sind mehr als nur ihre Fehler, besonders wenn sie der Welt mehr Gutes [als Schlechtes] gebracht haben. Ich werde Dich immer lieben, auch wenn wir nicht zusammen sind, und dafür beten, dass du die Hoffnung nicht verlierst."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bei den angesprochenen Fehlern bezieht sich ZeRos Exfreundin auf die Vorfälle sexueller Belästigung, die im Juli 2020 ans Licht kamen. ZeRo gab kurze Zeit später zu, mit mindestens zwei Minderjährigen sexuelle Nachrichten ausgetauscht zu haben - so genanntes "Sexting". Daraufhin habe er sich in Therapie begeben. Nichtsdestotrotz verlor er seine Twitch-Partnerschaft und sämtliche Sponsoren. Die Überlegung liegt nahe, dass sein Suizidversuch auf diesen Skandal zurückzuführen sein könnte.

ZeRo gilt als einer der erfolgreichsten "Super Smash Bros."-Spieler aller Zeiten. Auf der WiiU gelangen ihm 56 Turniersiege in Folgen, die ihm einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde einbrachten.

Wenn Ihr oder jemand, den Ihr kennt, von Suizidgedanken betroffen ist, wendet Euch bitte unter 0800 1110111 an die TelefonSeelsorge - Ihr seid nicht alleine!