Diese Teams stehen in den Playoffs der Virtual Bundesliga 2020/2021
Diese Teams stehen in den Playoffs der Virtual Bundesliga 2020/2021 © DFL
Lesedauer: 3 Minuten

Punktgleichheit und Platzwechsel - es wurde nochmal spannend an den letzten beiden Spieltagen der Virtual Bundesliga - wer hat sich für die Playoffs qualifiziert?

Anzeige

Von Christoph Franz

26 Teams, aufgeteilt in zwei Divisionen, haben 26 Spieltage lang um die begehrten Playoff-Plätze
gekämpft. Während sich die zwei jeweils bestplatzierten Teams je Division direkt für die Finalrunde
qualifiziert haben, müssen die Mannschaften auf den Plätzen drei bis sechs noch den Weg durch die
Playoffs bestreiten.

Anzeige

VBL Playoffs - Nord-West-Division: Bremen überraschend raus

In der Nord-West-Division darf sich der VfL Bochum als Meister küren, dicht gefolgt vom 1. FC Köln.
Die Geißböcke haben sich den 2. Platz erst am letzten Spieltag ergattern können, zuvor hatte es eine
Punktgleichheit mit dem FC St. Pauli gegeben. Gegen den FC Schalke 04 holte Köln sechs Punkte, der
Kiezklub strauchelte gegen den Vorletzten Hannover und holte nur vier Zähler. Dennoch kann der
Überraschungsklub aus Hamburg mit dem 3. Platz mehr als zufrieden sein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die weiteren Playoff-Tickets in dieser Division sicherten sich Borussia Mönchengladbach, Bayer
Leverkusen und der VfL Wolfsburg. Gladbach überholte ebenfalls erst am letzten Spieltag die
Werkself und verschaffte sich damit eine bessere Ausgangsposition für die Playoffs. Überraschend
ausgeschieden ist der Serienmeister Werder Bremen. Die Norddeutschen landeten am Ende auf
einem enttäuschenden 10. Platz.

VBL Playoffs - Süd-Ost-Division: Leipzig ist Favorit

Aus der Süd-Ost-Division kommt der haushohe Favorit für die diesjährige VBL. RB Leipzig ist mit
satten 24 Punkten Vorsprung Meister geworden und stellt mit Umut "RBLZ_UMUT" Gültekin unter
anderem den eFootballer des Jahres 2020. Ebenfalls im Finale steht der 1. FC Heidenheim, der das
Kopf-an-Kopf-Rennen gegen den FC Augsburg am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Die
Fuggerstädter müssen also den Weg durch die Playoffs gehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ebenfalls mit dabei sind die TSG Hoffenheim, der 1. FC Nürnberg und Hertha BSC. Die Berliner
mussten am Ende zittern, da sie gegen Hoffenheim nur drei Zähler ergattern konnten und die SpVgg
Greuther Fürth auf ihre Chance lauerte. Da das Kleeblatt gegen Augsburg nur fünf Punkte holte und
punktgleich mit der Hertha war, aber den direkten Vergleich verlor, musste es sich denkbar knapp
aus der VBL verabschieden.

In der kommenden Woche starten die Playoffs bereits, in denen die Spiele in einem Best-of-3-
Format ausgetragen werden. Los geht es mit den Partien Mönchengladbach gegen Nürnberg und St.
Pauli gegen Hertha am Dienstag. Am Mittwoch folgen schließlich noch die Duelle zwischen
Hoffenheim und Leverkusen sowie Augsburg und Wolfsburg.

Wie geht es nach den Playoffs weiter?

Die vier Sieger aus den Playoffs ziehen in die Finalrunde ein, in denen die acht Teilnehmer nochmal
auf zwei Vierergruppen aufgeteilt werden. Dort treten die Klubs noch jeweils einmal gegeneinander an und anschließend ziehen die zwei jeweils bestplatzierten Teams ins Halbfinale ein. Dort wird wieder im Bo3-Format gespielt.

Wer wird der Nachfolger von Werder Bremen?

Weitere News, Videos und Kolumnen zu FIFA 21