Leipzig schloss eine Kooperation mit dem FC Goa bis 2023 ab
Leipzig schloss eine Kooperation mit dem FC Goa bis 2023 ab © 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Lesedauer: 2 Minuten

Fußball-Bundesligist RB Leipzig baut sein Engagement im eSport weiter aus.

Anzeige

Köln (SID) - Fußball-Bundesligist RB Leipzig baut sein Engagement im eSport weiter aus. Wie die Sachsen am Dienstag mitteilten, soll mit einer Neuausrichtung in diesem Bereich "eine optimale Plattform" für die Ausbildung von Talenten geschaffen werden. Im Zuge dessen präsentiert sich Leipzig im eSport nun unter dem Namen "RBLZ Gaming".

"Der Bereich eSports ist ein für uns ein elementares Zukunftsfeld, weshalb der virtuelle Fußball bei RB Leipzig nun eine noch zentralere Rolle einnehmen wird", sagte der für den Bereich zuständige Matthias Reichwald: "Wir möchten Talente entdecken, fördern und verbessern, um dann auch im virtuellen Fußball gemeinsam Erfolge zu feiern."

Anzeige

Der Klub ist in der Fußball-Simulation FIFA aktiv und nimmt dabei an der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) organisierten VBL Club Championship teil. Die Neuausrichtung umfasst neben dem neuen Namen unter anderem ein neu formiertes Team und die Verlegung des Spielortes in die Red Bull Arena. In Lena Güldenpfennig, die eigentlich für die RB-Frauen auf dem Rasen steht, geht zudem die erste Frau in der VBL an den Start.