Lesedauer: 2 Minuten

SPORT1 hat in Berlin die Möglichkeit bekommen, erstmals das kommende FIFA 20 auszuprobieren. Die größten Unterschiede liegen im Detail.

Anzeige

Am 27. September erscheint in Deutschland die neuste Version der beliebten Fußballsimulation von Electronic Arts, FIFA 20. Noch wird mit Hochdruck am Spiel gearbeitet, wie SPORT1 verraten wurde.

Trotzdem ist das Spiel ausgereift genug, es der Presse zu präsentieren.

Anzeige

Detailarbeit

Schon seit Jahren fallen die Unterschiede zur Vorgängerversion eines neuen FIFA-Spiels auf den ersten Blick marginal aus. Optisch wurde ein wenig an den Stellschrauben gearbeitet, aber ein wirklich großer Unterschied ist zunächst nicht zu erkennen. Bei genauerem Hinsehen bietet FIFA 20 dennoch einige Neuerungen, die die Fußballsimulation vom Vorgänger abhebt.

Bestes Beispiel ist die einmal mehr veränderte Ballphysik, die sich auch bei einfachem Passspiel bemerkbar macht. So gleitet der Ball nicht mehr schienenartig über den Rasen, sondern verhält sich entsprechend der Bodenfläche: Mal kullert der Ball vor sich hin, mal reagiert er auf Unebenheiten auf dem Spielfeld.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayers Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Auch das Ballhandling wurde einmal mehr verbessert und entsprechend der Realität erweitert. Unter anderem können Spieler nun das sogenannte Strafe-Dribbling anwenden, bei dem sich der ballführende Spieler im Seitwärtsschritt mit dem Ball bewegt.

Änderungen bei Freistößen und Elfmetern

Fans von Standardsituationen kommen mit FIFA 20 ebenfalls auf ihre Kosten. So wurden insbesondere Freistöße und Elfmeter technisch verändert und grundlegend überarbeitet.

Wie schon in früheren Serienablegern kehrt das Fadenkreuz zurück, mit dem die ausführenden Spieler die Richtung des geschlagenen Balles bestimmen. Anschließend lässt sich dem Ball mit den Sticks Effet verpassen, der nach dem Abschuss die Flugrichtung bestimmt und im besten Falle in einem Tor mündet.

In Sachen Tackling und Fouls wurden ebenfalls Änderungen vorgenommen, die für mehr Realismus sorgen sollen. Unter der Zuhilfenahme entsprechender Entwicklertools schuf EA ein gewisses Zonenfeld mit mehreren Flächen, bei denen der jeweilige Bereich ausschlaggebend für das Ergebnis eines Tacklings ist. Dieses Feld wird innerhalb des Spiels jedoch nicht angezeigt.

Und was ist mit Volta?

Die meisten Fans dürften sich jedoch im Vorfeld zur Veröffentlichung von FIFA 20 auf den neuen Volta-Modus freuen, der inhaltlich stark an die FIFA-Street-Reihe erinnert.

Meistgelesene eSports-Artikel
  • Counter-Strike: Global Offensive
    1
    Counter-Strike: Global Offensive
    BIG gewinnen die DreamHack Masters
  • FIFA 20
    2
    FIFA 20
    FIFA 20: FCN eSports baut um
  • Valorant
    3
    Valorant
    eSports-Testlauf in Valorant
  • League of Legends
    4
    League of Legends
    G2 verpatzt LEC-Start
  • Rainbow Six Siege
    5
    Rainbow Six Siege
    R6S: Operation Steelwave startet

Diesbezüglich enthüllt Electronic Arts erst Anfang August weitere Details.