Eine Trickserei beschäftigt die FIFA-18-Szene.
Eine Trickserei beschäftigt die FIFA-18-Szene. © EA/Twitter
Lesedauer: 2 Minuten

Aktuell bleiben so viele Spieler wie selten in FIFA 18 ohne Niederlage. Doch wie kommen die Gamer zu diesem Ergebnis? Sie nutzen offenbar ein Schlupfloch.

Anzeige

Insgesamt 27 Spieler haben sich am vergangenen Wochenende mit 40 Siegen auf Xbox One in der Weltrangliste von FIFA 18 nach vorne gespielt. Eine hohe Anzahl, die bei vielen Teilen der Community für Kopfschütteln sorgte.

Einen Ansatz könnte Bas Vromans, FIFA-Coach bei ECV eSports gefunden haben. Er geht davon aus, dass man Topspielern einfach aus dem Weg gehen kann.

Anzeige

PSG-Profi angeprangert

Denn die Gegnersuche wird im Onlinemodus FIFA Ultimate Team-Modus automatisch generiert. So kriegen Spieler basierend auf ihren bisherigen Leistungen Partien zugewiesen. Nach den Recherchen von Vromans kann man aber die besten Spieler umgehen, in dem man sie über das Online-Netzwerk der Xbox blockiert. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Gabry, FIFA-Spieler aus Italien (Ex-Empoli FC), verriet gegenüber SPORT1, dass große Teile der französischen und amerikanischen Profi-Szene diesen Spielfehler ausnutzten würden. Mit dabei seien auch bekannte Namen wie Lucas "DaXe" Cuillerier, FIFA-Spieler im Dienste von Paris Saint-Germain. Spiele-Entwickler EA Sports bestätigte am Dienstag auf Anfrage, dass das Problem überprüft wird.

"Das ist einfach peinlich"

Michael "Phenomeno" Gherman, Spieler für Borussia Mönchengladbach bei der Virtuellen Bundesliga, testete diese Variante direkt mit den besten drei Spielern der Microsoft-Liste in diesem Monat. Auch er wurde von diesen Spielern geblockt. Von anderen Profi-Spielern hatte er auch schon ähnliches gehört. "Das ist einfach peinlich", resümierte er auf SPORT1-Anfrage.

Mit dabei auch der deutsche David "DHoudek" Houdek, der noch kein Spiel im Februar verloren hat. Er hatte Phenomeno auf der Blockierliste und steht aktuell auf Rang eins der Welt auf seiner Konsole. Für deutsche Größen wie Mohammed "Mo_Aubameyang" Harkous stellt diese Aktion einen Skandal dar. "Manche Profis sind die größten Opfer", fasste er frech auf Twitter zusammen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Dabei geht es in der Weekend League um die Qualifikation für den nächsten FUT Champions Cup im April. Die besten 64 Spieler der Xbox werden dort vor Ort gegeneinander spielen. Die besten Acht bei dem Turnier qualifizieren sich für das nächste Event auf dem Weg zur FIFA-Weltmeisterschaft. Insgesamt werden beim FUT Cup 200.000 US-Dollar ausgespielt.