Lesedauer: 3 Minuten

Tag zwei der FIFA Weltmeisterschaft in London ist beendet und es ist klar, dass Deutschland in diesem Jahr keinen FIFA-Weltmeister stellen wird.

Anzeige

Mit acht deutschen Teilnehmer startete der FIFA eWorld Cup am Donnerstag in die diesjährige Ausgabe. Am Finaltag des Events wird aber kein deutscher Spieler mehr mitspielen. Alle deutschen Athleten mussten am Freitag die Segel streichen.

SPORT1 überträgt die komplette FIFA 18 Weltmeisterschaft LIVE im Stream und am Samstag das große Finale ab 19:00 Uhr im Free-TV.

Anzeige

Bochumer Vereinsduell

Der VfL Bochum konnte mit seinen beiden Xbox-Spielern Niklas Raseck und Michael "MegaBit" Bittner zunächst überzeugen: Beide Ruhrpott-Gamer überstanden souverän die Gruppenphase, trafen dann aber im vereinsinternen Duell aufeinander. Am Ende behielt MegaBit mit 5:4 nach zwei Einzelpartien die Nase vorn.

Doch auch für ihn war dann gegen Musaad "Msdossary" Aldossary aus Saudi-Arabien Endstation. Nach der 4:9-Niederlage (Ergebnis nach Hin- und Rückspiel) seien nach so einer starken Saison auch einige Tränen geflossen, wie er während der SPORT1-Übertragung im Interview verriet.

Auf der PlayStation zockten sich die drei Deutschen Philipp "Eisvogel" Schermer, Mohammed "Mo_Aubameyang" Harkous und der deutsche FIFA-Meister Tim "TheStrxnger" Katnawatos vom FC Basel in die K.o.-Runde. Schermer unterlag im Achtelfinale Marcus "Marcuzo" Jörgensen (Manchester City), und Katnawatos hatte keine Chance gegen den Topfavoriten Nicolas "Nicolas99fc". 2:5 hieß es dort nach 180 virtuellen Minuten.

Werder als letzte deutsche Hoffnung

Lediglich Werders Harkous hielt die deutsche Fahne auf der PS4 noch hoch. Nach einem Comeback schlug er Henry "Honey Badger" Blackmore denkbar knapp mit 5:4. Im Viertelfinale wartete der starke Stefano Pinna aus Belgien. In einer intensiven Partie musste er nach einigem Hin und Her mit 4:5 eine bittere Niederlage hinnehmen, womit auch die letzte deutsche Hoffnung aus dem Wettbewerb flog. 

Im SPORT1-Interview nach dem Match erkannte er an: "Er hat es am Ende verdient und das kann man dann auch akzeptieren, ohne zu heulen."

Damit sind nur noch vier Gamer im internationalen Teilnehmerfeld übrig: Im PlayStations-Endspiel trifft Mo-Bezwinger Stefano Pinna auf Marcuzo von ManCity, der Nicolas99fc in der Verlängerung aus dem Turnier schoss. Auf der Xbox spielen Kurt Frenech und MSDossary den Finalteilnehmer aus.

Der Weltmeister wird konsolenübergreifend gekürt. Ein Spiel findet auf PS4 und ein Spiel auf der Xbox statt. Dort greift bei Torgleichheit dann die bekannte Auswärtstorregel.

Vizeweltmeister in der Vorrunde raus

In der Vorrunde schied neben Marvin "M4RV" Hintz von Bayer 04 Leverkusen und Lukas "Sakul" Vonderheide, die beide ihre erste WM spielten, auch Vizeweltmeister Kai "deto" Wollin (Manchester City) aus. Er musste beide Vorrundenspiele am Freitag gewinnen, unterlag aber im entscheidenden Duell dem schon ausgeschiedenen Ivan "Boras" Lapanje.

Im vergangenen Jahr stand er gegen Spencer "Gorilla" Ealing im Finale und verlor damals. Genau wie Wollin ist auch der noch amtierende Weltmeister nicht mehr im Teilnehmerfeld bei der FIFA Weltmeisterschaft. Er verlor sein Viertelfinale gegen den Malteser Kurt Fenech.

FIFA eSports groß wie nie

Beim FIFA 18 WM FeWC geht es um insgesamt 400.000 US-Dollar Preisgeld, der Sieger allein darf sich über 250.000 US-Dollar freuen. Insgesamt traten in den Online-Vorturnieren 20 Millionen Spieler an, am Ende sind 32 Spieler für das Turnier in London übrig geblieben.

SPORT1 überträgt ab 14:00 Uhr im Livestream auf YouTube. Im Free-TV startet das große Finale um 19:00 Uhr

-----

Lesen Sie auch:

So spielt sich FIFA 19

So will Özil die FIFA-Welt mit eigenem Team erobern